Suche
Close this search box.

22 Ideen für passives Einkommen, die helfen, noch im Jahr 2023 Geld zu verdienen

Inhaltsverzeichnis

Ein passives Einkommen kann eine hervorragende Methode sein, um Dir zusätzlichen finanziellen Spielraum zu verschaffen, egal ob Du nebenbei etwas dazuverdienst oder einfach nur jeden Monat ein bisschen mehr Geld zur Verfügung haben möchtest, besonders in Zeiten, in denen die Inflation in der Wirtschaft wütet. Passives Einkommen kann Dir helfen, in guten Zeiten mehr zu verdienen und Dich über Wasser halten, wenn Du plötzlich arbeitslos wirst, Dir freiwillig eine Auszeit von der Arbeit nimmst, oder wenn die Inflation ständig an Deiner Kaufkraft nagt.

Mit einem passiven Einkommen kannst Du Geld verdienen, auch während Du Deinem Hauptjob nachgehst, oder falls Du es schaffst, einen soliden Strom passiven Einkommens aufzubauen, möchtest Du vielleicht ein bisschen kürzertreten. So oder so, ein passives Einkommen verleiht Dir zusätzliche Sicherheit.

Und falls Du besorgt bist, ob Du genug von Deinem Verdienst beiseite legen kannst, um Deine Rentenziele zu erreichen, könnte der Aufbau von Vermögen durch passives Einkommen auch für Dich eine ansprechende Strategie sein.

Was ist passives Einkommen?

Passives Einkommen umfasst regelmäßige Einnahmen aus einer Quelle, die nicht ein Arbeitgeber oder Auftraggeber ist. Der amerikanische Internal Revenue Service (IRS) definiert, dass passives Einkommen aus zwei Quellen stammen kann: Mietobjekten oder einem Geschäft, in dem man nicht aktiv teilnimmt, wie etwa Einnahmen aus Buchlizenzen oder Aktiendividenden. Obwohl das rechtlich zutrifft, kann passives Einkommen in der Praxis auch andere Formen annehmen.

„Viele Leute denken, dass passives Einkommen bedeutet, etwas für nichts zu bekommen“, sagt der Finanzcoach und pensionierte Hedgefonds-Manager Todd Tresidder. „Es hat einen ‚schnell-reich-werden‘-Reiz… aber am Ende ist dennoch Arbeit involviert. Du investierst die Arbeit einfach vorab.“

In der Praxis magst Du vielleicht einige oder alle Arbeiten im Voraus erledigen, aber passives Einkommen erfordert oft auch entlang des Weges zusätzliche Mühe. Du musst möglicherweise dein Produkt aktuell halten oder dein Mietobjekt gut in Schuss halten, um die passiven Dollars weiterhin fließen zu lassen.

Wenn Du Dich jedoch der Strategie verschrieben hast, kann es eine fantastische Methode sein, Einkommen zu generieren, und Du schaffst Dir nebenbei auch zusätzliche finanzielle Sicherheit.

  • Es ist einfach, einen qualifizierten Finanzberater zu finden, der Dich durch die wichtigsten finanziellen Entscheidungen des Lebens leitet.
  • Probier den kostenlosen AdvisorMatch-Service von Bankrate aus, um schnell mit einem CFP®-Profi in Kontakt zu kommen, der Dir helfen kann, Deine finanziellen Ziele zu erreichen.

Passives Einkommen ist nicht…

  • Deine Arbeit. Allgemein ist passives Einkommen kein Einkommen, das aus etwas stammt, an dem Du materiell beteiligt warst, wie zum Beispiel das Gehalt, das Du aus einer Arbeit beziehst.
  • Ein Zweitjob. Einen Zweitjob anzunehmen qualifiziert sich nicht als passive Einkommensquelle, weil Du immer noch erscheinen und arbeiten musst, um bezahlt zu werden. Bei passivem Einkommen geht es darum, einen konstanten Geldfluss zu erschaffen, ohne dass Du viel Arbeit investieren musst, um ihn zu erhalten.
  • Nicht-einkommensproduzierende Vermögenswerte. Investieren kann eine großartige Möglichkeit sein, passives Einkommen zu generieren, allerdings nur, wenn die Vermögenswerte, die Du besitzt, Dividenden oder Zinsen abwerfen. Aktien, die keine Dividenden zahlen, oder Vermögenswerte wie Kryptowährungen mögen spannend sein, werden Dir jedoch kein passives Einkommen einbringen.

22 Ideen für passives Einkommen zum Vermögensaufbau

Wenn Du darüber nachdenkst, eine passive Einkommensquelle zu schaffen, schau Dir diese 22 Strategien und Ideen an und erfahre, was es braucht, um mit ihnen erfolgreich zu sein, während Du auch die Risiken verstehst, die mit jeder Idee verbunden sind

1. Erschaffe einen Kurs

Eine beliebte Strategie für passives Einkommen besteht darin, einen Audio- oder Videokurs zu erstellen und sich dann zurückzulehnen, während durch den Verkauf deines Produkts Geld einfließt. Kurse können über Plattformen wie Udemy, SkillShare und Coursera verteilt und verkauft werden.
Alternativ könntest du auch ein „Freemium-Modell“ in Betracht ziehen – du baust eine Anhängerschaft mit kostenlosen Inhalten auf und verlangst dann für detailliertere Informationen oder von denen, die mehr wissen wollen, eine Gebühr. Zum Beispiel können Sprachlehrer und Aktienauswahl-Berater dieses Modell nutzen. Der kostenlose Inhalt dient als Demonstration deiner Expertise und könnte diejenigen anziehen, die auf das nächste Level gelangen möchten.

Chance: Ein Kurs kann einen ausgezeichneten Einkommensstrom liefern, denn nach der anfänglichen Zeitinvestition kannst du leicht Geld verdienen.

Risiko: „Es erfordert eine massive Anstrengung, das Produkt zu erstellen“, sagt Tresidder. „Und um gutes Geld damit zu verdienen, muss es großartig sein. Für Müll ist da draußen kein Platz.“

Tresidder sagt, du musst eine starke Plattform aufbauen, deine Produkte vermarkten und weitere Produkte planen, wenn du erfolgreich sein möchtest.

„Ein Produkt ist kein Geschäft, es sei denn, du hast wirklich Glück“, sagt Tresidder. „Der beste Weg, ein bestehendes Produkt zu verkaufen, besteht darin, weitere ausgezeichnete Produkte zu erschaffen.“

Wenn du das Geschäftsmodell erst einmal beherrschst, kannst du, wie er sagt, einen guten Einkommensstrom generieren.

2. Schreibe ein E-Book

Ein E-Book zu schreiben kann eine gute Gelegenheit sein, um die geringen Kosten des Publizierens zu nutzen und sogar die weltweite Verbreitung durch Amazon zu nutzen, um dein Buch potenziell Millionen von möglichen Käufern zu präsentieren. E-Books können relativ kurz sein, vielleicht 30-50 Seiten, und können vergleichsweise kostengünstig zu erstellen sein, da sie auf deiner eigenen Expertise basieren.
Du musst ein Experte auf einem bestimmten Gebiet sein, aber das Thema könnte Nischencharakter haben und einige spezielle Fähigkeiten oder Fertigkeiten nutzen, die nur wenige anbieten, aber viele Leser benötigen. Du kannst das Buch schnell auf einer Online-Plattform gestalten und dann sogar verschiedene Titel und Preispunkte testen.

Aber genau wie beim Entwerfen eines Kurses kommt viel Wert hinzu, wenn du weitere E-Books in das Angebot aufnimmst und so mehr Kunden für deinen Inhalt gewinnst.

Möglichkeit: Ein E-Book kann nicht nur dazu dienen, gute Informationen und Wert für die Leser zu liefern, sondern auch als Mittel, um Traffic zu deinen anderen Angeboten zu leiten, einschließlich Audio- oder Videokursen, anderen E-Books, einer Webseite oder potenziell höherwertigen Seminaren.

Risiko: Dein E-Book muss sehr stark sein, um eine Anhängerschaft aufzubauen, und dann ist es hilfreich, wenn du auch eine Möglichkeit zur Vermarktung hast, wie zum Beispiel eine bestehende Webseite, eine Promotion auf anderen relevanten Webseiten, Auftritte in den Medien oder Podcasts oder Ähnliches. Du könntest also im Voraus viel Arbeit investieren und, besonders am Anfang, sehr wenig für deine Bemühungen zurückerhalten.

Und während ein E-Book schön ist, wird es helfen, wenn du mehr schreibst und dann sogar ein Geschäft um das Buch herum aufbaust oder das Buch nur zu einem Teil deines Geschäfts machst, der die anderen Teile stärkt. Dein größtes Risiko ist also wahrscheinlich, dass du deine Zeit mit wenig Belohnung verschwendest.

3. Mieteinnahmen

In Mietobjekte zu investieren, ist eine effektive Methode, um passives Einkommen zu erzielen. Aber es erfordert oft mehr Arbeit, als die Leute erwarten.

Wenn du dir nicht die Zeit nimmst, zu lernen, wie man es zu einem profitablen Unterfangen macht, könntest du deine Investition und noch mehr verlieren, sagt John H. Graves, ein akkreditierter Investment-Fiduciary (AIF) im Raum Los Angeles und Autor von „The 7% Solution: You Can Afford a Comfortable Retirement“.

Möglichkeit: Um passives Einkommen aus Mietobjekten zu erzielen, sagt Graves, musst du drei Dinge feststellen:

  • Welche Rendite du von der Investition möchtest
  • Die Gesamtkosten und Ausgaben des Objekts
  • Die finanziellen Risiken des Besitzes der Immobilie

Zum Beispiel, wenn dein Ziel ist, $10.000 pro Jahr an Mieteinnahmen zu verdienen und die Immobilie eine monatliche Hypothek von $2.000 und weitere $300 monatlich für Steuern und andere Ausgaben hat, müsstest du $3.133 Miete pro Monat verlangen, um dein Ziel zu erreichen.

Risiko: Es gibt ein paar Fragen zu berücksichtigen: Gibt es einen Markt für deine Immobilie? Was, wenn du einen Mieter bekommst, der spät zahlt oder das Eigentum beschädigt? Was, wenn du dein Eigentum nicht vermieten kannst? Jeder dieser Faktoren könnte einen großen Dämpfer auf dein passives Einkommen setzen.

Und auch wirtschaftliche Abschwünge können Herausforderungen darstellen. Plötzlich könntest du Mieter haben, die ihre Miete nicht mehr zahlen können, während du vielleicht selbst noch eine Hypothek zu zahlen hast. Oder du kannst das Haus möglicherweise nicht mehr für so viel vermieten, wie du vorher könntest, weil die Einkommen sinken. Und die Hauspreise stiegen schnell, teilweise aufgrund relativ niedriger Hypothekenzinsen, sodass deine Mieten deine Ausgaben möglicherweise nicht decken können. Du wirst diese Risiken abwägen wollen und Notfallpläne haben wollen, um dich zu schützen.

4. Affiliate-Marketing

Beim Affiliate-Marketing bewerben Website-Besitzer, Social-Media-„Influencer“ oder Blogger ein Produkt eines Drittanbieters, indem sie einen Link zum Produkt auf ihrer Website oder ihrem Social-Media-Konto einfügen. Amazon ist vielleicht der bekannteste Affiliate-Partner, aber auch eBay, Awin und ShareASale gehören zu den größeren Namen. Und Instagram und TikTok sind zu riesigen Plattformen für diejenigen geworden, die eine Anhängerschaft aufbauen und Produkte bewerben möchten.
Du könntest auch darüber nachdenken, eine E-Mail-Liste aufzubauen, um Aufmerksamkeit für deinen Blog zu erzeugen oder Leute anderweitig auf Produkte und Dienstleistungen aufmerksam zu machen, die sie möglicherweise möchten.

Chance: Wenn ein Besucher auf den Link klickt und einen Kauf beim Drittanbieter-Affiliate tätigt, verdient der Website-Besitzer eine Provision. Die Provision könnte zwischen 3 und 7 Prozent liegen, daher wird wahrscheinlich erheblicher Traffic auf deiner Website erforderlich sein, um ein ernsthaftes Einkommen zu erzielen. Aber wenn du deine Anhängerschaft vergrößern oder eine lukrativere Nische finden kannst (wie Software, Finanzdienstleistungen oder Fitness), könntest du durchaus ordentlich Geld verdienen.

Affiliate-Marketing gilt als passiv, weil du theoretisch Geld verdienen kannst, indem du einfach einen Link zu deiner Website oder deinem Social-Media-Konto hinzufügst. In der Praxis wirst du jedoch nichts verdienen, wenn es dir nicht gelingt, Leser auf deine Seite zu ziehen, um auf den Link zu klicken und etwas zu kaufen.

Risiko: Wenn du gerade erst anfängst, musst du dir Zeit nehmen, um Inhalte zu erstellen und Traffic aufzubauen. Es kann viel Zeit in Anspruch nehmen, eine Anhängerschaft aufzubauen, und du musst die richtige Formel finden, um dieses Publikum anzuziehen, ein Prozess, der an sich schon eine Weile dauern könnte. Noch schlimmer: Nachdem du all diese Energie aufgewendet hast, könnte dein Publikum bereit sein, zum nächsten beliebten Influencer, Trend oder zur nächsten Social-Media-Plattform zu wechseln.

5. Einzelhandelsprodukte weiterverkaufen

Nutze Online-Verkaufsplattformen wie eBay oder Amazon und verkaufe Produkte, die du anderswo zu Schnäppchenpreisen findest. Du machst den Preisunterschied zwischen deinem Einkaufs- und Verkaufspreis zu Geld und kannst möglicherweise eine Anhängerschaft von Leuten aufbauen, die deine Angebote verfolgen.

Chance: Du kannst Preisunterschiede zwischen dem, was du finden kannst und dem, was der durchschnittliche Verbraucher finden kann, zu deinem Vorteil nutzen. Das könnte besonders gut funktionieren, wenn du einen Kontakt hast, der dir hilft, verbilligte Waren zu bekommen, auf die nur wenige andere Menschen Zugriff haben. Oder du könntest wertvolle Waren finden, die andere einfach übersehen haben.

Risiko: Obwohl Verkäufe online jederzeit stattfinden können, was diese Strategie passiv macht, musst du definitiv hart arbeiten, um eine zuverlässige Quelle für Produkte zu finden. Außerdem musst du Geld in all deine Produkte investieren, bis sie tatsächlich verkauft werden, daher benötigst du eine kräftige Geldquelle. Du musst den Markt wirklich kennen, damit du nicht zu einem zu hohen Preis kaufst. Andernfalls könntest du am Ende mit Produkten dastehen, die niemand will, oder deren Preis du drastisch senken musst, um sie zu verkaufen.

6. Fotografien online verkaufen

Fotografien online zu verkaufen, mag vielleicht nicht der offensichtlichste Weg sein, um ein passives Geschäft aufzubauen, aber es könnte dir ermöglichen, deine Bemühungen zu skalieren, besonders wenn du die gleichen Fotos immer wieder verkaufen kannst. Hierfür könntest du mit einer Organisation wie Getty Images, Shutterstock oder Alamy zusammenarbeiten.

Um anzufangen, musst du von der Plattform genehmigt werden, und dann lizenzierst du deine Fotos zur Nutzung durch jeden, der sie herunterlädt. Die Plattform zahlt dir jedes Mal, wenn jemand dein Foto verwendet.

Du benötigst Fotos, die eine spezielle Zielgruppe ansprechen oder eine bestimmte Szene darstellen, und du musst herausfinden, wo die Nachfrage liegt. Fotos könnten Modelaufnahmen, Landschaften, kreative Szenarien und mehr sein, oder sie könnten echte Ereignisse festhalten, die es möglicherweise in die Nachrichten schaffen.

Chance: Ein Teil des Wertes, deine Fotos über eine Plattform zu verkaufen oder zu lizenzieren, besteht darin, dass du die Möglichkeit hast, deine Bemühungen zu skalieren, besonders wenn du Bilder liefern kannst, die gefragt sein werden. Das bedeutet, dass du potenziell dasselbe Bild hunderte oder tausende Male oder mehr verkaufen könntest.

Risiko: Du könntest hunderte von Fotos zu einer Plattform wie Getty Images hinzufügen und trotzdem keine von ihnen wirklich bedeutsame Verkäufe generieren. Nur wenige Fotos könnten all deine Einnahmen antreiben, also musst du weiterhin Fotos hinzufügen, während du nach der Nadel im Heuhaufen suchst.

Es könnte erheblichen Aufwand erfordern, rauszugehen und Fotos zu schießen, sie dann zu bearbeiten und mit den Ereignissen Schritt zu halten, die letztendlich deine Einnahmen treiben könnten. Und die Motivation aufrechtzuerhalten, könnte schwierig sein: Jedes nächste Foto könnte dein Lotterielos sein, obwohl es das fast sicher nicht sein wird.

7. Crowdfunding-Immobilien kaufen

Wenn du in Immobilien investieren möchtest, aber keine Lust hast, dich um die Verwaltung, die Reparaturen, den Umgang mit den Mietern und vieles mehr zu kümmern, ist eine weitere Möglichkeit, über eine Crowdfunding-Plattform in Immobilien zu investieren. Ein erfahrenes Investorenteam wählt die Immobilien aus, und dann kannst du entscheiden, ob und wie viel du investieren möchtest.

Du zahlst eine jährliche Verwaltungsgebühr an die Immobilienplattform und musst einen Mindestbetrag investieren, der zwischen zehn und zehntausend Dollar liegen kann.

Die Chance: Du bekommst Zugang zu privaten Immobiliengeschäften, die attraktiv sein können und die von erfahrenen Investoren vorausgewählt wurden. Du kannst dir die Renditen auf den Plattformen ansehen, damit du eine Vorstellung davon bekommst, welche Rendite du in welchem Zeitraum erwarten kannst. Immobilieninvestitionen können auch dazu beitragen, dein Portfolio zu diversifizieren und deine Renditen zu glätten.

Einige Plattformen investieren in Eigenkapital (Aktien), während andere in Fremdkapital investieren. In der Regel bieten Aktien hohe Renditen bei höherem Risiko, während Schulden niedrigere Renditen bei geringerem Risiko bieten. Bei einigen Plattformen musst du ein zugelassener Investor sein, der ein bestimmtes Mindesteinkommen oder Vermögen besitzt. Beliebte Plattformen sind Fundrise, Yieldstreet und DiversyFund.

Risiko: Bei vielen Crowdfunding-Plattformen musst du deine eigenen Investitionen tätigen. Auch wenn die Renditen der Vergangenheit gut aussehen, sind sie kein Indikator für den zukünftigen Erfolg. Und du musst selbst entscheiden, was du kaufen willst. Das bedeutet, dass du die Prospekte für jedes Geschäft, an dem du interessiert bist, lesen und die Vor- und Nachteile verstehen musst.

Außerdem werden Immobilien in der Regel mit einem hohen Anteil an Fremdkapital finanziert, was sie anfälliger für einen wirtschaftlichen Abschwung macht. Du solltest auch wissen, wie lange dein Geld in der Investition gebunden ist und wann du darauf zugreifen kannst, vor allem im Notfall.

8. Peer-to-Peer-Kredite

Ein Peer-to-Peer-Darlehen (P2P) ist ein persönliches Darlehen, das zwischen dir und einem Kreditnehmer über einen Drittvermittler wie Prosper vergeben wird. Zu den anderen Anbietern gehört Payoff, das sich an bessere Kreditrisiken richtet.

Die Chance: Als Kreditgeber verdienst du mit den Zinszahlungen auf die Kredite ein Einkommen. Da der Kredit aber nicht abgesichert ist, könntest du im Falle eines Ausfalls leer ausgehen.

Um dieses Risiko zu verringern, musst du zwei Dinge tun:

Diversifiziere dein Kreditportfolio, indem du kleinere Beträge in mehrere Kredite investierst. Bei Prosper.com beträgt die Mindestinvestition pro Kredit 25 US-Dollar.
Analysiere die historischen Daten der potenziellen Kreditnehmer, um eine fundierte Auswahl zu treffen.
Risiko: Es dauert seine Zeit, bis du die Metriken der P2P-Kreditvergabe beherrschst, also ist sie nicht völlig passiv, und du solltest deine potenziellen Kreditnehmer sorgfältig prüfen. Da du in mehrere Kredite investierst, musst du genau auf die Zahlungseingänge achten. Alles, was du an Zinsen einnimmst, solltest du reinvestieren, wenn du ein Einkommen aufbauen willst.

Wirtschaftliche Rezessionen können auch dazu führen, dass hochverzinsliche Privatkredite eher ausfallen, so dass diese Kredite bei einer Verschlechterung der Wirtschaftslage zu höheren Raten als in der Vergangenheit fällig werden können.

9. Dividendentitel

Aktionäre von Unternehmen mit dividendenstarken Aktien erhalten in regelmäßigen Abständen eine Zahlung vom Unternehmen. Die Unternehmen zahlen vierteljährlich Bardividenden aus ihren Gewinnen, und alles, was du dafür tun musst, ist, die Aktie zu besitzen. Die Dividenden werden pro Aktie gezahlt. Je mehr Aktien du also besitzt, desto höher ist die Ausschüttung.

Die Chance: Da die Einkünfte aus den Aktien mit keiner anderen Aktivität als der anfänglichen Geldanlage verbunden sind, kann der Besitz von Dividendenaktien eine der passivsten Formen des Geldverdienens sein. Das Geld wird einfach auf dein Maklerkonto eingezahlt.

Risiko: Der knifflige Teil ist die Auswahl der richtigen Aktien.

Unternehmen, die zum Beispiel eine sehr hohe Dividende ausschütten, sind möglicherweise nicht in der Lage, diese zu halten. Graves warnt davor, dass sich zu viele Anfänger auf den Markt stürzen, ohne das Unternehmen, das die Aktie ausgibt, gründlich zu untersuchen. „Du musst die Website jedes Unternehmens untersuchen und dich mit den Jahresabschlüssen vertraut machen“, sagt Graves. „Du solltest dich zwei bis drei Wochen lang mit jedem Unternehmen beschäftigen.

Es gibt aber auch Möglichkeiten, in dividendenstarke Aktien zu investieren, ohne viel Zeit mit der Bewertung von Unternehmen zu verbringen. Graves rät zu börsengehandelten Fonds (ETFs). ETFs sind Investmentfonds, die Vermögenswerte wie Aktien, Rohstoffe und Anleihen halten, aber wie Aktien gehandelt werden. Wenn ein Unternehmen seine Ausschüttung kürzt, wirkt sich das nicht so stark auf den Kurs oder die Dividende des ETFs aus. Hier sind einige der besten ETFs zur Auswahl.

„ETFs sind die ideale Wahl für Anfänger, weil sie leicht zu verstehen, sehr liquide und kostengünstig sind und aufgrund der viel niedrigeren Kosten als Investmentfonds ein viel besseres Renditepotenzial haben“, sagt Graves.

Ein weiteres Hauptrisiko ist, dass Aktien oder ETFs in kurzen Zeiträumen stark fallen können, vor allem in Zeiten der Unsicherheit, wie im Jahr 2020, als die Koronaviruskrise die Finanzmärkte erschütterte. Wirtschaftlicher Stress kann auch dazu führen, dass einige Unternehmen ihre Dividenden ganz kürzen, während diversifizierte Fonds davon weniger stark betroffen sind.

Vergleiche deine Anlagemöglichkeiten mit den Brokerage-Tests von Bankrate.

10. Eine App erstellen

Eine App zu erstellen, könnte eine Möglichkeit sein, die Zeit zu investieren, die du brauchst, um langfristig die Früchte zu ernten. Bei deiner App könnte es sich um ein Spiel handeln oder um eine App, die den Nutzern hilft, eine schwer zu erfüllende Aufgabe zu erfüllen. Sobald deine App veröffentlicht ist, laden die Nutzer sie herunter, und du kannst damit Geld verdienen.

Die Chance: Eine App hat große Chancen, wenn du etwas entwickeln kannst, das deine Zielgruppe anspricht. Du musst dir überlegen, wie du mit deiner App am besten Umsätze generieren kannst. Du könntest zum Beispiel In-App-Werbung schalten oder die Nutzer/innen eine geringe Gebühr für das Herunterladen der App zahlen lassen.

Wenn deine App an Beliebtheit gewinnt oder du Feedback erhältst, musst du wahrscheinlich weitere Funktionen hinzufügen, damit die App relevant und beliebt bleibt.

Risiko: Das größte Risiko ist wahrscheinlich, dass du deine Zeit nicht gewinnbringend einsetzt. Wenn du nur wenig oder gar kein Geld in das Projekt steckst (oder Geld, das du sowieso ausgegeben hättest, z. B. für Hardware), hast du hier kaum finanzielle Nachteile. Der Markt ist jedoch überfüllt und wirklich erfolgreiche Apps müssen den Nutzern einen überzeugenden Wert oder ein überzeugendes Erlebnis bieten.

Wenn deine App Daten sammelt, musst du außerdem sicherstellen, dass sie mit den weltweit unterschiedlichen Datenschutzgesetzen vereinbar ist. Die Popularität von Apps kann auch von kurzer Dauer sein, was bedeutet, dass dein Cashflow schneller versiegen kann, als du denkst.

11. Einen Parkplatz mieten

Hast du einen Parkplatz, den du nicht nutzt oder der von jemand anderem genutzt werden könnte? Du könntest diesen Platz gegen Geld tauschen. Noch besser ist es, wenn du eine größere Fläche hast, auf der mehrere Autos Platz finden oder die für mehrere Veranstaltungen oder Veranstaltungsorte genutzt werden kann.

Gelegenheit: In besonders stark nachgefragten Gebieten oder zu Zeiten mit hoher Nachfrage (z. B. während eines Konzerts oder einer Sportveranstaltung) könnte dein Parkplatz bares Geld wert sein. Wenn du zum Beispiel in der Nähe eines Ortes wohnst, zu dem viele Menschen pendeln, aber kein Parkplatz vorhanden ist, könntest du damit Geld verdienen. Die besten Chancen auf Gewinn hast du, wenn du an jemanden vermietest, der den Platz täglich braucht, und nicht nur für einmalige Veranstaltungen.

Risiko: Diese Idee ist zwar nicht besonders risikoreich, aber du solltest sicherstellen, dass du mit der Vermietung eines Parkplatzes keine Beschränkungen deines Wohnsitzes oder eines anderen Ortes verletzen wirst. Es lohnt sich wahrscheinlich auch, einen Haftungsausschluss als Bedingung für das Parken auf deinem Parkplatz festzulegen.

12. REITs

Ein REIT ist ein Real Estate Investment Trust, ein schicker Name für ein Unternehmen, das Immobilien besitzt und verwaltet. REITs haben eine besondere rechtliche Struktur, so dass sie wenig oder gar keine Körperschaftssteuer zahlen, wenn sie den Großteil ihrer Einnahmen an die Aktionäre weitergeben.

Die Chance: Du kannst REITs wie jedes andere Unternehmen oder Dividendenaktien an der Börse kaufen. Du bekommst das, was der REIT an Dividenden ausschüttet, und die besten REITs haben eine nachweisliche Erfolgsbilanz bei der jährlichen Erhöhung ihrer Dividenden, so dass du im Laufe der Zeit einen wachsenden Dividendenstrom haben könntest.

Wie Dividendenaktien können auch einzelne REITs riskanter sein als ein ETF, der aus Dutzenden von REIT-Aktien besteht. Ein Fonds bietet eine sofortige Diversifizierung und ist in der Regel viel sicherer als der Kauf einzelner Aktien – und du bekommst trotzdem eine schöne Ausschüttung.

Risiko: Genau wie bei Dividendenaktien musst du in der Lage sein, die guten REITs auszuwählen, und das bedeutet, dass du jedes Unternehmen, das du kaufen willst, analysieren musst – ein zeitaufwändiger Prozess. Und obwohl es sich um eine passive Tätigkeit handelt, kannst du eine Menge Geld verlieren, wenn du nicht weißt, was du tust. Wie bei jeder anderen Aktie auch, kann der Preis kurzfristig stark schwanken.

REIT-Dividenden sind auch nicht vor schwierigen wirtschaftlichen Zeiten geschützt. Wenn der REIT nicht genügend Einnahmen erzielt, muss er wahrscheinlich seine Dividende kürzen oder ganz streichen. Dein passives Einkommen kann also genau dann beeinträchtigt werden, wenn du es am meisten brauchst.

13 Eine Anleihe-Leiter

Eine Anleihenleiter ist eine Reihe von Anleihen, die über einen Zeitraum von mehreren Jahren zu unterschiedlichen Zeitpunkten fällig werden. Durch die Staffelung der Fälligkeiten verringerst du das Wiederanlagerisiko, d.h. das Risiko, dein Geld wieder anlegen zu müssen, wenn die Anleihen zu niedrige Zinszahlungen bieten.

Die Chance: Eine Anleihenleiter ist eine klassische passive Anlage, die für Rentner/innen und Pensionäre/innen seit Jahrzehnten attraktiv ist. Du kannst dich zurücklehnen und deine Zinszahlungen kassieren, und wenn die Anleihe fällig wird, „verlängerst du die Leiter“ und wandelst das Kapital in neue Anleihen um. Du könntest zum Beispiel mit einjährigen, dreijährigen, fünfjährigen und siebenjährigen Anleihen beginnen.

In einem Jahr, in dem die erste Anleihe fällig wird, hast du noch Anleihen mit Restlaufzeiten von zwei, vier und sechs Jahren. Mit dem Erlös der kürzlich fällig gewordenen Anleihe kannst du eine weitere einjährige Anleihe kaufen oder eine Anleihe mit einer längeren Laufzeit einführen, z. B. eine achtjährige Anleihe.

Risiko: Eine Anleihenleiter eliminiert eines der größten Risiken beim Kauf von Anleihen – das Risiko, dass du bei Fälligkeit deiner Anleihe eine neue Anleihe kaufen musst, wenn die Zinsen möglicherweise nicht günstig sind.

Anleihen bergen auch andere Risiken. Während Staatsanleihen von der Regierung abgesichert werden, ist das bei Unternehmensanleihen nicht der Fall. Du könntest also dein Kapital verlieren, wenn das Unternehmen zahlungsunfähig wird. Außerdem solltest du viele Anleihen besitzen, um dein Risiko zu streuen und zu vermeiden, dass eine einzelne Anleihe deinem gesamten Portfolio schadet. Wenn die Zinssätze insgesamt steigen, könnte dies den Wert deiner Anleihen verringern.

Aus diesem Grund wenden sich viele Anlegerinnen und Anleger an Anleihen-ETFs, die einen diversifizierten Anleihenfonds bieten, den du in einer Rangliste zusammenstellen kannst, um das Risiko zu vermeiden, dass eine einzelne Anleihe deine Rendite schmälert.

14. Gesponserte Beiträge in sozialen Medien

Hast du eine starke Fangemeinde auf sozialen Medien wie Instagram oder TikTok? Frage wachsende Verbrauchermarken, ob sie dich dafür bezahlen, über ihre Produkte zu posten oder sie in deinem Feed vorzustellen.

Aber du musst dein Profil ständig mit Inhalten füllen, die dein Publikum anziehen. Und das bedeutet, dass du immer wieder Beiträge erstellen musst, die deine Reichweite erhöhen und deine Follower in den sozialen Medien ansprechen.

Die Chance: Die Nutzung deiner Social-Media-Präsenz ist ein attraktives Geschäftsmodell. Ziehe mit hochwertigen Inhalten Blicke und Klicks auf dein Profil und monetarisiere diese Inhalte dann, indem du gesponserte Posts von Marken erstellst, die deine Follower anziehen.

Risiko: Der Einstieg in dieses Geschäftsmodell kann ein Problem sein: Du brauchst ein großes Publikum, um sinnvolle gesponserte Beiträge zu erhalten, aber erst wenn du ein großes Publikum hast, bist du eine attraktive Option. Du musst also viel Zeit aufwenden, um dein Publikum zu vergrößern, ohne dass du eine Erfolgsgarantie hast. Du verbringst vielleicht viel Zeit damit, Trends zu folgen und Inhalte zu erstellen, in der Hoffnung, das gewünschte Sponsoring zu bekommen.

Selbst wenn du die gewünschten gesponserten Beiträge bekommst, musst du sie immer wieder veröffentlichen, um dein Publikum anzuziehen und für Werbekunden attraktiv zu bleiben. Das bedeutet, dass du mehr Zeit und Geld investieren musst, obwohl du selbst entscheiden kannst, wann du das tust.

15. In ein hochverzinsliches CD- oder Sparkonto investieren

Mit einer Investition in ein hochverzinsliches Einlagenzertifikat (CD) oder ein Sparkonto bei einer Online-Bank kannst du ein passives Einkommen erzielen und einen der höchsten Zinssätze des Landes verdienen. Du musst nicht einmal das Haus verlassen, um Geld zu verdienen.

Chance: Um das Beste aus deiner CD herauszuholen, solltest du eine schnelle Suche nach den besten CD-Zinsen oder Sparkonten im Land durchführen. In der Regel ist es viel vorteilhafter, sich für eine Online-Bank zu entscheiden als für deine Bank vor Ort, denn dort kannst du den besten Zinssatz des Landes wählen. Wenn dein Finanzinstitut von der FDIC abgedeckt ist, kannst du außerdem von einer Kapitalrückzahlungsgarantie von bis zu 250.000 $ profitieren.

Risiko: Solange deine Bank von der FDIC abgesichert ist und sich innerhalb der Grenzen bewegt, ist dein Kapital sicher. Daher ist die Investition in eine CD oder ein Sparkonto die sicherste Rendite, die du finden kannst. Außerdem kann diese Rendite im Vergleich zur Inflation verblassen, was die reale Kaufkraft deines Geldes schmälert. Trotzdem bringt eine CD oder ein Sparkonto eine bessere Rendite, als wenn du dein Geld in bar oder auf einem unverzinslichen Girokonto aufbewahrst, wo du nichts bekommst.

16. Vermiete deine Wohnung kurzfristig

Mit dieser einfachen Strategie kannst du den Raum, den du nicht nutzt, in eine Einkommensmöglichkeit verwandeln. Wenn du im Sommer verreisen musst, für eine Weile nicht in der Stadt bist oder einfach nur abhauen willst, solltest du überlegen, ob du deine jetzige Wohnung während deiner Abwesenheit vermieten willst.

Die Gelegenheit: Du kannst deine Wohnung auf verschiedenen Websites wie Airbnb anbieten und deine eigenen Mietbedingungen festlegen. Du erhältst einen Scheck für deine Bemühungen und hast wenig zusätzliche Arbeit, besonders wenn du an einen Mieter vermietest, der vielleicht nur ein paar Monate bleibt.

Risiken: Du hast keine größeren finanziellen Nachteile, obwohl die Unterbringung von Fremden in deinem Haus ein für die meisten passiven Investitionen untypisches Risiko darstellt. Die Mieter/innen könnten zum Beispiel dein Eigentum verunstalten oder zerstören oder sogar Wertsachen stehlen.

17. auf deinem Auto werben

Du könntest etwas zusätzliches Geld verdienen, indem du einfach mit deinem Auto durch die Stadt fährst. Wende dich an eine spezialisierte Werbeagentur, die deine Fahrgewohnheiten auswertet, z. B. wo du fährst und wie viele Kilometer du fährst. Wenn du zu einem ihrer Werbekunden passt, „klebt“ die Agentur die Werbung auf dein Auto, ohne dass du dafür bezahlen musst. Die Agenturen suchen nach neueren Autos und die Fahrer müssen eine saubere Fahrbilanz haben.

Die Chance: Du musst fahren, aber wenn du bereits viele Kilometer fährst, ist das eine gute Möglichkeit, mit wenig oder gar keinen zusätzlichen Kosten Hunderte von Euro pro Monat zu verdienen. Fahrer/innen können pro Kilometer bezahlt werden.

Das Risiko: Wenn diese Idee für dich verlockend klingt, musst du sehr vorsichtig sein, um ein zuverlässiges Unternehmen zu finden, mit dem du arbeiten kannst. Viele Betrüger versuchen, dich um Tausende von Euro zu betrügen.

18. einen Blog oder YouTube-Kanal erstellen

Bist du ein Experte für Reisen in Thailand? Ein Minecraft-Kenner? Ein Sultan des Swingtanzes? Mach aus deiner Leidenschaft für ein bestimmtes Thema einen Blog oder einen YouTube-Kanal und nutze Werbung oder Sponsoren, um Einnahmen zu erzielen. Finde ein beliebtes Thema, auch wenn es nur eine kleine Nische ist, und werde ein Experte auf diesem Gebiet. Am Anfang musst du eine Vielzahl von Inhalten erstellen und ein Publikum anziehen, aber mit der Zeit kannst du ein regelmäßiges Einkommen erzielen, wenn du für deine interessanten Inhalte bekannt wirst.

Die Chance: Du kannst eine kostenlose (oder kostengünstige) Plattform nutzen und dir mit deinen tollen Inhalten eine Anhängerschaft aufbauen. Je einzigartiger deine Stimme oder dein Interessengebiet ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass du „die“ Person bist, der man folgt. Auf diese Weise wirst du Sponsoren anziehen.

Risiko: Am Anfang musst du Inhalte erstellen und dann kontinuierlich Inhalte erstellen, was einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Außerdem musst du von dem Produkt begeistert sein, denn das kann dir helfen, die Motivation zum Weitermachen aufrechtzuerhalten, besonders am Anfang, wenn deine Follower noch nach dir suchen.

Der wirkliche Nachteil ist, dass du viel Zeit und Ressourcen investieren kannst, ohne etwas dafür zu bekommen, wenn das Interesse an deinem Thema oder deiner Nische gering ist. Vielleicht ist deine Branche zu nischig, um ein profitables Publikum anzuziehen, aber das wirst du erst wissen, wenn du es erlebt hast.

19. Nützliche Haushaltsgegenstände vermieten

Hier ist eine Abwandlung des Verleihs eines ausgemusterten Autos: Fang mit Haushaltsgegenständen an, die andere Leute brauchen könnten, die aber vielleicht in deiner Garage verstauben. Rasenmäher? Elektrowerkzeuge? Mechanikerwerkzeug und Werkzeugkästen? Vorhänge oder große Kühlschränke? Suche nach hochwertigen Gegenständen, die nur für kurze Zeit gebraucht werden und deren Besitz vielleicht nicht sinnvoll ist. Schaffe dann eine Möglichkeit für Kunden, deinen Bestand und deine Zahlungsmöglichkeiten zu entdecken.

Gelegenheiten: Du kannst klein anfangen und dann aufstocken, wenn es Interesse an einem bestimmten Bereich gibt. Wollen die Leute plötzlich ein Zelt fürs Wochenendcamping, wenn das Wetter wärmer oder kälter wird? Finde heraus, wo die Nachfrage besteht und dann kannst du den Artikel vielleicht sogar kaufen, anstatt ihn vor Ort zu haben. In manchen Fällen kannst du den Wert des Artikels nach einiger Nutzung wieder einholen.

Risiko: Es besteht immer die Möglichkeit, dass dein Eigentum beschädigt oder gestohlen wird, aber du kannst dieses Risiko mit Verträgen mindern, die dir erlauben, den Artikel auf deine Kosten zu ersetzen. Wenn du klein anfängst, bist du keinem großen Risiko ausgesetzt, vor allem, wenn du den Gegenstand bereits hast und ihn in naher Zukunft wahrscheinlich nicht brauchst. Achte besonders auf Haftungsfragen, vor allem, wenn du Geräte mietest, die gefährlich sein können (z. B. Elektrowerkzeuge).

20. Designs online verkaufen

Wenn du über Designfähigkeiten verfügst, kannst du sie vielleicht zu Geld machen, indem du Artikel mit deinen eigenen gedruckten Designs verkaufst. Unternehmen wie CafePress und Zazzle ermöglichen es dir, T-Shirts, Hüte, Tassen und andere Artikel mit deinen Designs zu verkaufen.

Die Chance: Du kannst mit deinen eigenen Entwürfen anfangen und sehen, woran der Markt interessiert ist, um dann zu expandieren. Vielleicht kannst du das wachsende Interesse an einem aktuellen Ereignis ausnutzen und ein T-Shirt entwerfen, das den Geist des Augenblicks einfängt oder zumindest eine ironische Interpretation davon. Du kannst auch deinen eigenen Webshop über eine Website wie Shopify einrichten, um deine Produkte zu vermarkten.

Risiko: Druckpartner ermöglichen es dir, Artikel zu versenden, ohne selbst in sie zu investieren, und vermeiden so eines der größten Risiken, nämlich dein Kapital zu binden. Allerdings kannst du möglicherweise bessere Preise erzielen, wenn du teilweise in den Bestand investierst. Ein weiteres großes Risiko ist, dass du viel Zeit investierst, die sich nicht auszahlt. Dieser Weg könnte aber interessant sein, wenn du die Designarbeit bereits aus einem anderen Grund machst, z. B. aus persönlichem Interesse.

21. eine Annuität anlegen

Eine Leibrente kann eine gute Möglichkeit sein, ein verlässliches Einkommen zu erzielen. Bei einer typischen Annuität gibst du Geld an ein Finanzunternehmen, in der Regel eine Versicherungsgesellschaft, die dir einen zukünftigen Einkommensstrom bietet. Annuitäten werden monatlich ausgezahlt und können auf verschiedene Arten eingerichtet werden, z. B. mit der Auszahlung jetzt oder erst viel später.

Chance: Annuitäten können je nach deinen Bedürfnissen auf viele verschiedene Arten strukturiert werden, aber sie sind die Definition von passivem Einkommen. Wenn du eine sofortige monatliche Zahlung wünschst, kann die Versicherungsgesellschaft das organisieren, oder du kannst die Zahlung so gestalten, dass sie z. B. beginnt, wenn du in Rente gehst. Du kannst auch eine Annuität mit fester Rendite oder eine variable Annuität gestalten, je nach Anlageergebnis der Annuität.

Eine Leibrente kann für einen bestimmten Zeitraum, z. B. 20 Jahre, oder lebenslang gezahlt werden. Sie kann mit deinem Tod enden oder an deinen Ehepartner ausgezahlt werden. Es gibt viele Möglichkeiten.

Risiko: Rentenversicherungen sind sehr komplex und wenn du sie abschließt, bist du oft für einen langen Zeitraum gebunden, auch wenn du unter Umständen durch Zahlung einer hohen Vertragsstrafe aussteigen kannst. Lies das Kleingedruckte auf dem Vertrag sorgfältig durch, damit du die Vor- und Nachteile der einzelnen Verträge verstehst.

Jeder Rentenvertrag unterscheidet sich von den anderen und jeder kann eine Reihe von Vorteilen bieten, die auf deine speziellen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Deshalb ist es wichtig, dass du genau weißt, worauf du dich einlässt.

22. Ein lokales Unternehmen kaufen

Ein lokales Unternehmen bietet dir die Möglichkeit, durch ein bestehendes und etabliertes Geschäft Cashflow zu generieren. Wenn das Geschäft profitabel genug ist, könntest du sogar einen Manager einstellen, der es für dich führt, während du nur die wichtigsten Entscheidungen triffst, oder gar keine. Möglicherweise kannst du einen attraktiven Kredit für den Kauf des Unternehmens erhalten, so dass du am Anfang weniger von deinem eigenen Geld riskierst.

Chancen: Lokale Unternehmen haben vielleicht interessante und profitable Nischen, in die du einsteigen kannst und die nicht so leicht von Konkurrenten nachgeahmt werden. Möglicherweise kannst du die Erfahrung oder die Referenzen des Verkäufers nutzen, vor allem am Anfang, wenn du dich noch einarbeiten musst. Der Verkäufer könnte bereit sein, einen Teil des Verkaufs zu finanzieren, so dass du einen Anreiz für den Erfolg des Unternehmens hast. Du kannst einen Teil des Kaufpreises auch von bestimmten Gewinnzielen oder anderen Parametern abhängig machen.

Risiko: Du musst jeden potenziellen Übernahmekandidaten sorgfältig prüfen, um zu vermeiden, dass du ein Unternehmen erwirbst, das weniger rentabel ist als es aussieht oder dessen Aussichten sich verschlechtern. Es kann sinnvoll sein, mit erfahrenen und ehrlichen Maklern zusammenzuarbeiten, um das beste Geschäft zu machen und Fallstricke zu vermeiden, oder einen Berater zu beauftragen, der dir bei der Bewertung eines potenziellen Unternehmens hilft. Wenn du einen Manager einstellst, um den Laden zu führen, musst du sicherstellen, dass er ehrlich und kompetent ist, sonst wirst du Probleme bekommen.

Was ist die beste Quelle für passives Einkommen?

Die Frage, welches die beste Quelle für passives Einkommen ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Die wichtigsten sind jedoch der Geldbetrag, den du investieren kannst, die Größe der Gesamtchance, dein Interesse und dein Fachwissen in dem Bereich, die Zeit, die du investieren kannst, und die Erfolgschancen. Je niedriger die Einstiegshürden sind, desto größer ist das Feld der Konkurrenten und desto geringer sind die Erfolgschancen.
Du musst also die Chancen gegen diese Faktoren abwägen und herausfinden, welche passive Einkommensstrategie für dich die beste ist. Es kann jedoch hilfreich sein, wenn du eine natürliche Begabung und ein Interesse an der Branche hast, denn das kann dich in der Anfangszeit, in der es wahrscheinlich schwieriger ist, motivieren.

Es gibt passive Einkommensmöglichkeiten für diejenigen, die mit etwas Geld anfangen, und auch für diejenigen, die überhaupt kein Geld haben.

Wie kann ich passives Einkommen ohne eigenes Eigenkapital verdienen?

Wenn du anfangs wenig oder gar kein Geld hast, musst du dich hauptsächlich auf deinen Zeiteinsatz verlassen, zumindest bis du etwas Geld zusammen hast. Das bedeutet, dass du dich auf passive Einkommensquellen konzentrieren solltest, die die folgenden Eigenschaften haben:

  • Ein Bereich, in dem du ein Experte bist. Das ist ein Bereich, in dem du dein Fachwissen in ein nützliches Produkt oder eine Dienstleistung für die Verbraucher/innen umsetzen kannst, z. B. Design, Softwareprogrammierung und andere.
  • Es handelt sich um eine Gelegenheit, die mit viel Arbeit verbunden ist. Du brauchst ein Angebot, in das du Zeit oder Arbeit investieren kannst, z.B. die Erstellung eines Kurses, die Erstellung eines Influencer-Profils oder andere Möglichkeiten.

Auf diese Weise ersetzt du deine Zeit durch das fehlende Kapital, bis du genügend Kapital hast, um dein Angebot zu erweitern.

Wie kann ich mit eigenem Eigenkapital passives Einkommen erzielen?

Geld kann dir zusätzliche passive Investitionsmöglichkeiten bieten. Wenn du Geld hast, um in eine passive Gelegenheit zu investieren, stehen dir nicht nur die oben genannten Möglichkeiten zur Verfügung, sondern auch ein neuer Bereich. Geld ist eine Voraussetzung, um die folgenden Bereiche des passiven Einkommens zu nutzen:

  • Investieren in Dividendenaktien oder REITs. Wenn du in Aktien investierst, brauchst du Geld im Voraus, aber du bekommst eine der passivsten Einkommensformen überhaupt.
  • Sparen mit Anleihen oder CDs. Andere rein passive Aktivitäten sind der Kauf von Anleihen oder CDs.

In diesem Fall kannst du dein Geld nutzen, um mit wenig oder gar keinem Aufwand Geld zu verdienen, wenn du möchtest. Natürlich kannst du dein Geld auch mit viel Zeit kombinieren, um in eine noch profitablere Nische einzusteigen.

Wie viele Einkommensströme solltest du haben?

Es gibt keine Zauberformel, wenn es darum geht, Einkommensströme zu generieren. Die Anzahl der Einkommensströme hängt von deiner finanziellen Situation und deinen finanziellen Zielen für die Zukunft ab. Aber zumindest ein paar davon sind ein guter Anfang.
„Du fängst mehr Fische, wenn du mehr Ruten im Wasser hast“, sagt Greg McBride, CFA, leitender Finanzanalyst bei Bankrate. „Zusätzlich zu den Einkünften aus deinem Humankapital sind Mietobjekte, Ertragspapiere und Unternehmen eine gute Möglichkeit, deinen Einkommensstrom zu diversifizieren.“

Natürlich musst du darauf achten, dass du bei der Investition in eine neue passive Einkommensquelle deine anderen Einkommensquellen nicht aus den Augen verlierst. Du musst also deine Bemühungen abwägen und sicherstellen, dass du die besten Möglichkeiten für deine Zeit auswählst.

Passive Einkommensideen für Anfänger

  • Hochverzinsliches Sparkonto Ein hoch verzinstes Sparkonto kann eine einfache Möglichkeit sein, deine Ersparnisse über das hinaus zu erhöhen, was du mit einem normalen Spar- oder Girokonto bekommen würdest. Es mag nicht viel sein, aber es ist ein einfacher Weg, um mit passivem Einkommen zu beginnen.
  • Einlagenzertifikate. Einlagenzertifikate sind eine weitere Möglichkeit, passives Einkommen zu erzielen, aber dein Geld ist stärker gebunden als bei einem hochverzinslichen Sparkonto.
  • Immobilien-Investmentfonds (Real Estate Investment Trusts). REITs sind eine Möglichkeit, in Immobilien zu investieren, ohne sich um die Verwaltung einer Immobilie kümmern zu müssen. REITs schütten den Großteil ihres Einkommens in Form von Dividenden aus, was sie zu einer attraktiven Option für Anleger macht, die passives Einkommen suchen.

Steuern auf passives Einkommen minimieren

Passives Einkommen kann eine großartige Strategie sein, um zusätzliches Einkommen zu erzielen, aber deine Bemühungen sind auch mit einer Steuerlast verbunden. Du kannst jedoch die Steuerlast verringern und dich auf deine Zukunft vorbereiten, indem du ein Unternehmen gründest und ein Altersvorsorgekonto einrichtest. Allerdings gilt diese Strategie nicht für alle passiven Strategien und du musst ein rechtmäßiges Unternehmen sein, um sie anzuwenden.

  • Melde dich beim Finanzamt an und erhalte eine Steueridentifikationsnummer für dein Unternehmen.
  • Wende dich dann an einen Makler, der ein Rentenkonto für Selbstständige einrichten kann, z. B. Charles Schwab oder Fidelity.
  • Finde heraus, welche Art von Rentenkonto am besten für deine Bedürfnisse geeignet ist.

Zwei der beliebtesten Optionen sind die Solo 401(k) und die SEP IRA. Wenn du das Geld in eine traditionelle 401(k) oder SEP IRA investierst, kannst du in diesem Jahr eine Steuervergünstigung erhalten. Die Solo 401(k) ist großartig, weil du bis zu 100 % deines Einkommens auf das Konto einzahlen kannst, und zwar bis zum jährlichen Höchstbetrag. Bei der SEP IRA hingegen kannst du nur 25 % einzahlen. Auch bei der Solo 401(k) kannst du bis zu 25 % deines Verdienstes in das Unternehmen einzahlen.

Weitere Blogbeiträge

Geld verdienen mit NFTS
Finanzen

Mit NFTs Geld verdienen

Wie auch mit NFTs, haben wir Euch bereits unterschiedliche Möglichkeiten vorgestellt, wie man mit besonderen Fähigkeit, oder z.B. auch mit OnlyFans relativ leicht Geld verdienen

Mehr lesen »
mac book sur 1.3
MAC

Was ist neu in macOS Big Sur 11.3

Das neueste Update für Big Sur ist jetzt da und beinhaltet Verbesserungen für Safari, Apple Music, Erinnerungen und behebt eine Sicherheitsbedrohung Apple hat macOS Big

Mehr lesen »