Welche Fakten sollte man über rheumatoide Arthritis (RA) wissen?

Inhaltsverzeichnis

Der COVID-19-Impfstoff ist bei z.B. individuellen Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) möglicherweise weniger wirksam als in der Allgemeinbevölkerung, weil diese Patienten Medikamente gegen rheumatoide Arthritis (DMARDs) einnehmen.

  • Zu den Anzeichen und Symptomen der rheumatoiden Arthritis gehören
    • Gelenkschmerzen, z. B. in den Gelenken der Füße, Hände und Knie,
    • geschwollene Gelenke
    • Fieber
    • Hinken
    • Verlust des Bewegungsumfangs
    • empfindliche Gelenke
    • Verlust der Gelenkfunktion
    • steife Gelenke
    • Müdigkeit
    • Gelenkrötung
    • rheumatische Knötchen
    • Blutarmut
    • Gelenkwärme
    • Gelenkverformung und
    • Symptome und Anzeichen, die auf beiden Seiten des Körpers auftreten (Symmetrie)
  • Es gibt keine Heilung für RA. Die optimale Behandlung der rheumatoiden Arthritis besteht aus einer Kombination aus Patientenaufklärung, Ruhe und Bewegung, Gelenkschutz, Medikamenten und gelegentlich einer Operation.
  • Eine frühzeitige Behandlung der RA führt zu einer besseren Prognose.
  • Bei rheumatoider Arthritis sind meist, aber nicht immer, mehrere Gelenke in einem symmetrischen Muster betroffen (Polyarthritis).
  • Die Schädigung der Gelenke kann früh auftreten und korreliert nicht immer mit der Schwere der RA-Symptome.
  • Der „Rheumafaktor“ ist ein Antikörper, der bei 80 % der Menschen mit rheumatoider Arthritis im Blut nachgewiesen werden kann. Der Rheumafaktor wird durch einen einfachen Bluttest nachgewiesen. Zu den möglichen Risikofaktoren für die Entwicklung einer rheumatoiden Arthritis gehören ein genetischer Hintergrund, Rauchen, das Einatmen von Siliziumdioxid, Parodontalerkrankungen und Mikroben im Darm (Darmbakterien).
  • Die Ursache der rheumatoiden Arthritis ist nicht bekannt.
  • Rheumatoide Arthritis kann Menschen aller Altersgruppen betreffen.
  • NSAIDs, DMARDs, TNF-alpha-Inhibitoren, IL-6-Inhibitoren, T-Zell-Aktivierungsinhibitoren, B-Zell-Depleter, JAK-Inhibitoren, Immunsuppressiva und Steroide behandeln die RA.
  • Forscherinnen und Forscher haben Medikamente entwickelt, die Biosimilars von Biologika sind, und viele andere werden derzeit untersucht.

Was ist rheumatoide Arthritis (RA)?

Definition der rheumatoiden Arthritis

Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine Autoimmunerkrankung, die eine chronische Entzündung der Gelenke verursacht. Autoimmunerkrankungen sind Krankheiten, die entstehen, wenn das körpereigene Gewebe fälschlicherweise vom eigenen Immunsystem angegriffen wird. Das Immunsystem besteht aus einer komplexen Organisation von Zellen und Antikörpern, die normalerweise dazu bestimmt sind, Eindringlinge im Körper, insbesondere Infektionen, zu „suchen und zu vernichten“. Bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen befinden sich Antikörper und Immunzellen im Blut, die sich gegen das eigene Körpergewebe richten und dort zu Entzündungen führen können. Während die Entzündung des Gelenkgewebes und die entzündliche Arthritis klassische Merkmale der RA sind, kann die Krankheit auch Entzündungen außerhalb des Gelenks und Verletzungen in anderen Organen verursachen.

Da sie mehrere andere Organe des Körpers betreffen kann, wird die rheumatoide Arthritis als systemische Erkrankung bezeichnet und manchmal auch als rheumatoide Krankheit bezeichnet.

  • Die rheumatoide Arthritis ist eine klassische rheumatische Erkrankung.
  • Rheumatoide Arthritis, die bei Menschen unter 16 Jahren beginnt, wird als juvenile idiopathische Arthritis oder JIA bezeichnet (früher: juvenile rheumatoide Arthritis oder JRA).

16 Frühe Anzeichen und Symptome der rheumatoiden Arthritis (RA)

Obwohl die ersten Anzeichen einer rheumatoiden Arthritis auch von anderen Krankheiten nachgeahmt werden können, sind die Symptome sehr charakteristisch für die rheumatoide Krankheit. Zu den Anzeichen und Symptomen der rheumatoiden Arthritis gehören die folgenden:

  • Müdigkeit
  • Gelenkschmerzen
  • Empfindlichkeit der Gelenke
  • Gelenkschwellung
  • Gelenkrötung
  • Gelenkwärme
  • Gelenksteifheit
  • Einschränkung des Bewegungsumfangs der Gelenke
  • Hinken
  • Gelenkverformung
  • Viele Gelenke betroffen (Polyarthritis)
  • Beide Seiten des Körpers sind betroffen (symmetrisch)
  • Verlust der Gelenkfunktion
  • Anämie
  • Fieber
  • Depression

Was sind die Symptome und Anzeichen einer rheumatoiden Arthritis?

Wenn die Krankheit aktiv ist, können die Symptome und Anzeichen der RA sein

  • Müdigkeit
  • Energieverlust
  • Appetitlosigkeit
  • leichtes Fieber
  • Muskel- und Gelenkschmerzen
  • Gelenkrötung
  • Gelenkschwellungen
  • Empfindlichkeit der Gelenke
  • Erwärmung der Gelenke
  • Gelenkverformung
  • rheumatische Knötchen
  • Steifheit
  • Verlust des Bewegungsumfangs der Gelenke
  • Verlust der Gelenkfunktion
  • Hinken

Menschen mit aktiver Gelenkentzündung durch RA können auch unter

  • Depression,
  • Anämie
  • Frustration
  • sozialem Rückzug

Muskel- und Gelenkversteifungen treten in der Regel am Morgen und nach längerer Inaktivität auf. Dies wird als Morgensteifigkeit und Steifheit nach dem Sitzen bezeichnet. Arthritis tritt häufig bei Krankheitsschüben auf. Während eines Schubes werden die Gelenke häufig warm, rot, geschwollen, schmerzhaft und empfindlich. Das liegt daran, dass sich das Gewebe der Gelenkinnenhaut (Synovialis) entzündet, was zu einer übermäßigen Produktion von Gelenkflüssigkeit (Synovialis) führt. Mit der Entzündung verdickt sich auch die Synovialis (Synovitis).

Die rheumatoide Arthritis entzündet in der Regel mehrere Gelenke und betrifft beide Seiten des Körpers. In ihrer häufigsten Form wird sie daher auch als asymmetrische Polyarthritis bezeichnet.

  • Die ersten Symptome der rheumatoiden Arthritis können unauffällig sein.
  • Oft sind die kleinen Gelenke der Hände und Handgelenke betroffen.
  • Frühe Symptome der rheumatoiden Arthritis können schmerzhafte und lang anhaltende Steifheit der Gelenke sein, vor allem am Morgen.
  • Zu den Symptomen in den Händen mit rheumatoider Arthritis gehören Schwierigkeiten bei einfachen Aufgaben des täglichen Lebens, wie dem Drehen von Türklinken und dem Öffnen von Gläsern.
  • Häufig sind auch die kleinen Gelenke der Füße betroffen, was zu schmerzhaftem Gehen führen kann, vor allem morgens nach dem Aufstehen.
  • Gelegentlich ist nur ein Gelenk entzündet. Wenn nur ein Gelenk betroffen ist, kann die Arthritis die Gelenkentzündung imitieren, die durch andere Formen der Arthritis wie Gicht oder eine Gelenkinfektion verursacht wird.
  • Eine chronische Entzündung kann das Körpergewebe, einschließlich Knorpel und Knochen, schädigen. Dies führt zu Knorpelverlust, Erosion und Schwächung der Knochen und der Muskeln, was zu Gelenkverformungen, Bewegungseinschränkungen, Zerstörung und Funktionsverlust führt.
  • In seltenen Fällen kann die rheumatoide Arthritis sogar das Gelenk betreffen, das für die Anspannung der Stimmbänder verantwortlich ist, um den Klang der Stimme zu verändern: das Krikoidalgelenk. Wenn dieses Gelenk entzündet ist, kann es Heiserkeit in der Stimme verursachen.
  • Zu den Symptomen bei Kindern mit rheumatoider Arthritis gehören Hinken, Reizbarkeit, Weinen und Appetitlosigkeit.

Rheumatoide Arthritis und Osteoarthritis

Rheumatoide Arthritis ist eine zerstörerische Gelenkerkrankung, die durch eine Entzündung des Gewebes verursacht wird, das normalerweise die Schmierflüssigkeit für die Gelenke produziert. Wenn dieses Gewebe entzündet bleibt, führt es zu Verformungen, indem sich die Gelenkbänder lockern, und zur Zerstörung der Gelenke, indem Knorpel und Knochen abgetragen werden.

Arthrose ist eine nicht-entzündliche Gelenkerkrankung, bei der sich der Gelenkknorpel verdünnt, in der Regel asymmetrisch – es kann also auch nur ein Knie oder eine Hand betroffen sein. Die Abbildung auf der vorherigen Seite zeigt den Unterschied zwischen einem normalen Gelenk und den Gelenken bei Arthrose und rheumatoider Arthritis.

Die rheumatoide Arthritis ist zwar eine chronische Krankheit, d.h. sie kann jahrelang andauern, aber die Patienten können auch lange Zeit ohne Symptome leben. Die rheumatoide Arthritis ist jedoch in der Regel eine fortschreitende Krankheit, die zu erheblichen Gelenkzerstörungen und Funktionseinschränkungen führen kann.

Ein Gelenk ist die Stelle, an der zwei Knochen zusammenkommen, um die Bewegung von Körperteilen zu ermöglichen. Arthritis bedeutet Gelenkentzündung. Die Gelenkentzündung der rheumatoiden Arthritis verursacht Schwellungen, Schmerzen, Steifheit und Rötungen in den Gelenken. Die Entzündung der rheumatoiden Erkrankung kann auch in den Geweben um die Gelenke herum auftreten, z. B. in den Sehnen, Bändern und Muskeln.

Bei manchen Menschen mit rheumatoider Arthritis führt die chronische Entzündung zur Zerstörung von Knorpel, Knochen und Bändern, was zu einer Verformung der Gelenke führt. Die Schäden an den Gelenken können schon früh im Krankheitsverlauf auftreten und fortschreiten. Außerdem haben Studien gezeigt, dass die fortschreitende Schädigung der Gelenke nicht unbedingt mit dem Grad der Schmerzen, Steifheit oder Schwellung der Gelenke korreliert.

Die rheumatoide Arthritis ist eine weit verbreitete rheumatische Erkrankung, von der nach aktuellen Volkszählungsdaten etwa 1,3 Millionen Menschen in den Vereinigten Staaten betroffen sind. Die Krankheit tritt bei Frauen dreimal häufiger auf als bei Männern. Sie befällt Menschen aller Rassen gleichermaßen. Die Krankheit kann in jedem Alter beginnen und sogar Kinder betreffen (juvenile idiopathische Arthritis), aber am häufigsten beginnt sie nach dem 40. und vor dem 60. In manchen Familien sind mehrere Mitglieder betroffen, was darauf hindeutet, dass die Krankheit genetisch bedingt ist, auch wenn dies selten vorkommt.

Was sind die Ursachen und Risikofaktoren für rheumatoide Arthritis?

Die Ursache der rheumatoiden Arthritis ist unbekannt. Obwohl Infektionserreger wie Viren, Bakterien und Pilze seit langem vermutet werden, konnte bisher keine Ursache nachgewiesen werden. Die Ursache der rheumatoiden Arthritis ist ein sehr aktiver Bereich der weltweiten Forschung. Es wird vermutet, dass die Neigung, rheumatoide Arthritis zu entwickeln, genetisch vererbt werden kann (erblich). Es wurden bestimmte Gene identifiziert, die das Risiko für rheumatoide Arthritis erhöhen. Es wird auch vermutet, dass bestimmte Infektionen oder Faktoren in der Umwelt die Aktivierung des Immunsystems bei anfälligen Individuen auslösen. Dieses fehlgeleitete Immunsystem greift dann das körpereigene Gewebe an. Dies führt zu Entzündungen in den Gelenken und manchmal auch in verschiedenen Organen des Körpers, wie der Lunge oder den Augen.

Es ist nicht bekannt, was der Auslöser für den Ausbruch der rheumatoiden Arthritis ist. Unabhängig vom genauen Auslöser ist das Ergebnis ein Immunsystem, das darauf ausgerichtet ist, Entzündungen in den Gelenken und gelegentlich auch in anderen Geweben des Körpers zu fördern. Immunzellen, so genannte Lymphozyten, werden aktiviert und chemische Botenstoffe (Zytokine, wie Tumornekrosefaktor/TNF, Interleukin-1/IL-1 und Interleukin-6/IL-6) werden in den entzündeten Bereichen ausgeschüttet.

Darmbakterien, Rauchen und Zahnfleischerkrankungen

Auch Umweltfaktoren scheinen eine Rolle bei der Entstehung von rheumatoider Arthritis zu spielen. So haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler festgestellt, dass Tabakrauchen, der Kontakt mit Siliziumdioxid und chronische Parodontalerkrankungen das Risiko erhöhen, an rheumatoider Arthritis zu erkranken.

Es gibt Theorien über Darmbakterien (das Mikrobiom der Darmmikroben, die natürlicherweise in der Darmschleimhaut vorkommen), die bei genetisch anfälligen Menschen den Ausbruch von RA auslösen können. Es wurden keine spezifischen Mikroben als eindeutige Ursache identifiziert.

Welche Komplikationen gibt es bei rheumatoider Arthritis?

Da die rheumatoide Arthritis eine Systemerkrankung ist, kann die Entzündung neben den Gelenken auch andere Organe und Bereiche des Körpers betreffen.

  • Arthritisbedingte Entzündungen der Drüsen in Augen und Mund können zu Trockenheit in diesen Bereichen führen und werden als Sjögren-Syndrom bezeichnet. Trockenheit in den Augen kann zu Hornhautabschürfungen führen.
  • Eine Entzündung der weißen Teile der Augen (der Skleren) wird als Skleritis bezeichnet und kann für das Auge sehr gefährlich sein.
  • Eine rheumatische Entzündung der Lungenschleimhaut (Pleuritis) verursacht Brustschmerzen beim tiefen Atmen, Kurzatmigkeit oder Husten. Auch das Lungengewebe selbst kann sich entzünden und vernarben, und manchmal bilden sich Entzündungsknötchen (Rheumaknoten) in der Lunge.
  • Eine Entzündung des Gewebes (Herzbeutel), das das Herz umgibt (Perikarditis), kann Schmerzen in der Brust verursachen, die typischerweise im Liegen oder beim Vorbeugen stärker werden.
  • Rheumatoide Arthritis ist mit einem erhöhten Risiko für einen Herzinfarkt verbunden.
  • Die rheumatoide Erkrankung kann die Anzahl der roten Blutkörperchen (Anämie) und der weißen Blutkörperchen verringern.
  • Eine verringerte Anzahl weißer Blutkörperchen kann mit einer vergrößerten Milz (dem so genannten Felty-Syndrom) einhergehen und das Risiko für Infektionen erhöhen.
  • Das Risiko, an Lymphdrüsenkrebs (Lymphom) zu erkranken, ist bei Patienten mit rheumatoider Arthritis höher, besonders bei denen mit anhaltender aktiver Gelenkentzündung.
    Feste Klumpen oder feste Beulen unter der Haut (subkutane Knötchen, rheumatoide Knötchen genannt) können um die Ellenbogen und Finger herum auftreten, wo häufig Druck ausgeübt wird. Auch wenn diese Knötchen normalerweise keine Symptome verursachen, können sie sich gelegentlich entzünden.
  • In den Handgelenken können Nerven eingeklemmt werden und ein Karpaltunnelsyndrom verursachen.
  • Eine seltene, schwerwiegende Komplikation, die meist bei langjähriger rheumatischer Erkrankung auftritt, ist die Entzündung der Blutgefäße (Vaskulitis). Vaskulitis kann die Blutversorgung des Gewebes beeinträchtigen und zum Absterben des Gewebes (Nekrose) führen. Dies ist anfangs meist als kleine schwarze Flecken um die Nagelbetten oder als Beingeschwüre sichtbar.

Welche Tests verwenden die Ärzte, um rheumatoide Arthritis zu diagnostizieren?

Es gibt keinen einzigen Test, um rheumatoide Arthritis zu diagnostizieren. Die Diagnose basiert auf dem klinischen Bild. Letztendlich wird die rheumatoide Arthritis anhand einer Kombination aus den folgenden Faktoren diagnostiziert:

  • Erscheinungsbild der betroffenen Gelenke
  • Charakteristische Gelenkschwellung und Steifheit am Morgen
  • Das Vorhandensein von Rheumafaktor im Blut (RF-Bluttest oder RA-Test) und Citrullin-Antikörper
  • Das Vorhandensein rheumatischer Knoten und röntgenologischer Veränderungen (Röntgenuntersuchung)

Verstehe, dass viele Formen von Gelenkerkrankungen die rheumatoide Arthritis imitieren.

  • Der erste Schritt bei der Diagnose von rheumatoider Arthritis ist ein Gespräch zwischen dem Arzt und dem Patienten. Der Arzt prüft die Anamnese der Symptome. Dann untersucht der Arzt die Gelenke auf Entzündungen, Druckempfindlichkeit, Schwellungen und Verformungen und sucht nach rheumatischen Hautknötchen. Rheumaknoten sind feste Klumpen oder Beulen unter der Haut, meist an den Ellenbogen oder Fingern). Der Arzt oder die Ärztin wird auch andere Körperteile auf Entzündungen untersuchen. Oft werden auch bestimmte Blut- und Röntgenuntersuchungen durchgeführt. Die Diagnose basiert auf dem Muster der Symptome, der Verteilung der entzündeten Gelenke und den Blut- und Röntgenbefunden. Es können mehrere Besuche notwendig sein, bevor der Arzt oder die Ärztin eine sichere Diagnose stellen kann. Ein Arzt mit einer speziellen Ausbildung für Arthritis und verwandte Krankheiten wird Rheumatologe genannt.
  • Die Gelenkentzündung hilft dabei, die rheumatoide Arthritis von gewöhnlichen, nicht entzündlichen Arten der Arthritis wie Arthrose oder degenerativer Arthritis zu unterscheiden. Auch die Verteilung der Gelenkentzündung ist für den Arzt/die Ärztin wichtig, um eine Diagnose zu stellen. Bei rheumatoider Arthritis sind in der Regel die kleinen Gelenke der Hände und Finger, der Handgelenke, der Füße und der Knie in symmetrischer Verteilung entzündet (beide Körperseiten sind betroffen). Wenn nur ein oder zwei Gelenke entzündet sind, wird die Diagnose der rheumatoiden Arthritis schwieriger. Der Arzt/die Ärztin kann dann weitere Tests durchführen, um eine Arthritis aufgrund einer Infektion oder Gicht auszuschließen. Der Nachweis rheumatischer Knötchen (wie oben beschrieben), meist an den Ellenbogen und Fingern, kann die Diagnose nahelegen.
  • Anormale Antikörper können im Blut von Menschen mit rheumatoider Arthritis mit einem einfachen Bluttest nachgewiesen werden. Ein Antikörper namens „Rheumafaktor“ (RF) kann bei 80 % der Patienten mit rheumatoider Arthritis gefunden werden. Patienten mit rheumatoider Arthritis und Rheumafaktor werden als „seropositive rheumatoide Arthritis“ bezeichnet. Patienten, bei denen eine rheumatoide Arthritis vermutet wird, aber kein positiver Rheumafaktor-Test vorliegt, werden als „seronegative rheumatoide Arthritis“ bezeichnet.
  • Citrullin-Antikörper (auch Anti-Citrullin-Antikörper, Anti-cyclische citrullinierte Peptid-Antikörper und Anti-CCP-Antikörper genannt) sind bei 50-75% der Menschen mit rheumatoider Arthritis vorhanden. Er ist bei der Diagnose von rheumatoider Arthritis nützlich, wenn es darum geht, Fälle von unerklärlichen Gelenkentzündungen zu beurteilen. Ein Test auf Anti-Citrullin-Protein-Antikörper hilft bei der Suche nach der Ursache einer bisher nicht diagnostizierten entzündlichen Arthritis, wenn der Rheumafaktor nicht vorhanden ist. Man geht davon aus, dass Citrullin-Antikörper in diesem Fall die frühen Stadien der rheumatoiden Arthritis darstellen. Citrullin-Antikörper wurden auch mit aggressiveren Formen der rheumatoiden Arthritis in Verbindung gebracht. Ein weiterer Antikörper, der sogenannte „antinukleäre Antikörper“ (ANA), wird ebenfalls häufig bei Menschen mit rheumatoider Arthritis gefunden.
  • Es ist zu beachten, dass viele Formen von Arthritis im Kindesalter (juvenile entzündliche Arthritis) nicht mit einem positiven Bluttest für Rheumafaktoren verbunden sind. In diesem Zusammenhang muss die juvenile rheumatoide Arthritis von anderen Arten der Gelenkentzündung unterschieden werden. Dazu gehören Pflanzendornarthritis, Gelenkverletzungen, Arthritis bei entzündlichen Darmerkrankungen und selten Gelenktumore.
  • Ein Bluttest, der Sedimentationsrate genannt wird, ist ein grobes Maß für die Entzündung der Gelenke. Die Sedimentationsrate misst, wie schnell die roten Blutkörperchen auf den Boden eines Reagenzglases fallen. Die Sedimentationsrate ist in der Regel schneller (hoch) während eines Krankheitsschubs und langsamer (niedrig) während einer Remission. Ein weiterer Bluttest, mit dem der Grad der Entzündung im Körper gemessen wird, ist das C-reaktive Protein. Die Blutuntersuchung kann auch eine Anämie aufdecken, da Anämie bei rheumatoider Arthritis häufig vorkommt, insbesondere aufgrund der chronischen Entzündung.
  • Der Rheumafaktor, das ANA, die Blutsenkungsgeschwindigkeit und das C-reaktive Protein können auch bei anderen systemischen Autoimmun- und Entzündungskrankheiten abnormal sein. Daher reichen Anomalien in diesen Bluttests allein nicht aus, um eine eindeutige Diagnose der rheumatoiden Arthritis zu stellen.
  • Röntgenaufnahmen der Gelenke können normal sein oder nur Schwellungen der Weichteile im Frühstadium der Krankheit zeigen. Wenn die Krankheit fortschreitet, können Röntgenaufnahmen knöcherne Erosionen in den Gelenken zeigen, die typisch für rheumatoide Arthritis sind. Röntgenaufnahmen der Gelenke können auch hilfreich sein, um das Fortschreiten der Krankheit und die Gelenkschäden im Laufe der Zeit zu überwachen. Knochenscans, ein Verfahren, bei dem eine geringe Menge einer radioaktiven Substanz verwendet wird, können ebenfalls die entzündeten Gelenke aufzeigen. Eine MRT-Untersuchung kann ebenfalls Gelenkschäden aufzeigen.
  • Der Arzt kann sich für eine Arthrozentese entscheiden. Dabei wird mit einer sterilen Nadel und einer Spritze Gelenkflüssigkeit aus dem Gelenk entnommen und im Labor untersucht. Die Analyse der Gelenkflüssigkeit im Labor kann helfen, andere Ursachen für Arthritis wie Infektionen oder Gicht auszuschließen. Eine Arthrozentese kann auch hilfreich sein, um Gelenkschwellungen und -schmerzen zu lindern. Gelegentlich werden während der Arthrozentese kortisonhaltige Medikamente in das Gelenk gespritzt, um die Gelenkentzündung schnell zu lindern und die Symptome weiter zu reduzieren.

Was sind die vier Stadien der rheumatoiden Arthritis?

Das American College of Rheumatology hat ein System zur Klassifizierung der rheumatoiden Arthritis entwickelt, das vor allem auf dem Röntgenbild der Gelenke basiert. Dieses System hilft Medizinern, den Schweregrad deiner rheumatoiden Arthritis in Bezug auf Knorpel, Bänder und Knochen zu klassifizieren. Das System definiert die vier Stadien der RA wie folgt:

Stadium I (frühe RA)

  • Auf Röntgenbildern sind keine Schäden zu erkennen, obwohl es Anzeichen für eine Knochenausdünnung geben kann

Stadium II (moderat progressiv)

  • Auf dem Röntgenbild Anzeichen von Knochenausdünnung um ein Gelenk mit oder ohne leichte Knochenschäden
  • Leichte Knorpelschäden möglich
  • Die Beweglichkeit des Gelenks kann eingeschränkt sein; es werden keine Gelenkverformungen beobachtet
  • Atrophie der angrenzenden Muskeln
  • Anomalien der Weichteile um das Gelenk möglich

Stadium III (schweres Fortschreiten)

  • Auf dem Röntgenbild zeigen sich Knorpel- und Knochenschäden sowie eine Ausdünnung des Knochens um das Gelenk herum
  • Gelenkverformung ohne dauerhafte Versteifung oder Fixierung des Gelenks
  • Ausgedehnte Muskelatrophie
  • Anomalien der Weichteile um das Gelenk möglich

Stadium IV (Fortschreiten im Endstadium)

  • Auf dem Röntgenbild zeigen sich Knorpel- und Knochenschäden sowie Osteoporose um das Gelenk herum
  • Gelenkverformung mit dauerhafter Fixierung des Gelenks (sogenannte Ankylose)
  • Ausgedehnte Muskelatrophie
  • Anomalien der Weichteile um das Gelenk möglich

Rheumatologen klassifizieren den funktionellen Status von Menschen mit rheumatoider Arthritis auch wie folgt:

  • Klasse I: vollständig in der Lage, die üblichen Aktivitäten des täglichen Lebens durchzuführen
  • Klasse II: in der Lage, die üblichen Aktivitäten der Selbstversorgung und der Arbeit auszuführen, aber eingeschränkt bei Aktivitäten außerhalb der Arbeit (z. B. Sport treiben, Hausarbeit erledigen)
  • Klasse III: in der Lage, die üblichen Aktivitäten zur Selbstversorgung auszuführen, aber eingeschränkt bei der Arbeit und anderen Aktivitäten
  • Klasse IV: Eingeschränkte Unfähigkeit, die übliche Selbstversorgung, Arbeit und andere Aktivitäten durchzuführen

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es für rheumatoide Arthritis?

  • Es gibt keine bekannte Heilung für rheumatoide Arthritis.
  • Bisher besteht das Ziel der Behandlung von rheumatoider Arthritis darin, Gelenkentzündungen und -schmerzen zu verringern, die Gelenkfunktion zu maximieren und Gelenkzerstörungen und -verformungen zu verhindern.
  • Ein frühzeitiges medizinisches Eingreifen trägt nachweislich dazu bei, die Ergebnisse zu verbessern.
  • Eine aggressive Behandlung kann die Funktion der Gelenke verbessern, die auf Röntgenbildern erkennbaren Gelenkschäden aufhalten und Arbeitsunfähigkeit verhindern.
  • Eine optimale RA-Behandlung besteht aus einer Kombination von Medikamenten, Ruhe, gelenkstärkenden Übungen, Gelenkschutz und Aufklärung des Patienten (und der Familie).
  • Die Behandlung wird an viele Faktoren angepasst, z. B. an die Krankheitsaktivität, die Art der betroffenen Gelenke, den allgemeinen Gesundheitszustand, das Alter und den Beruf des Patienten.
  • Die Behandlung der RA ist am erfolgreichsten, wenn Arzt, Patient und Familie eng zusammenarbeiten.

Welche Arten von Medikamenten gegen rheumatoide Arthritis gibt es?

Zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis werden zwei Medikamentenklassen eingesetzt: schnell wirkende „Erstlinienmedikamente“ und langsam wirkende „Zweitlinienmedikamente“ (auch krankheitsmodifizierende Antirheumatika oder DMARDs genannt).

  • Die Medikamente der ersten Wahl, wie Aspirin und Kortison (Kortikosteroide [Rayos, Celestone, Depo-Medrol, Kenalog]), werden eingesetzt, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern.
  • Die langsam wirkenden Medikamente der zweiten Wahl wie Methotrexat (Rheumatrex, Trexall, Otrexup, Rasuvo) und Hydroxychloroquin (Plaquenil) fördern die Remission der Krankheit und verhindern eine fortschreitende Gelenkzerstörung.

Der Grad der Zerstörungskraft der RA ist bei den betroffenen Personen unterschiedlich. Menschen mit einer weniger zerstörerischen RA oder einer Krankheit, die nach vielen aktiven Jahren abgeklungen ist, können ihre RA mit Ruhe, Schmerzkontrolle und entzündungshemmenden Medikamenten in den Griff bekommen. Eine frühzeitige Behandlung mit Medikamenten der zweiten Wahl (DMARD) verbessert die Funktionsfähigkeit und minimiert Behinderungen und Gelenkzerstörungen, selbst innerhalb weniger Monate nach der Diagnose. Die meisten Menschen benötigen zusätzlich zu den entzündungshemmenden Medikamenten auch aggressivere Mittel der zweiten Wahl, wie Methotrexat. Manchmal werden diese Zweitlinienmedikamente auch in Kombination eingesetzt.

  • Die anderen Körperbereiche als die Gelenke, die von der rheumatischen Entzündung betroffen sind, werden z.B. individuell behandelt. Das Sjögren-Syndrom kann durch künstliche Tränen und befeuchtete Räume in der Wohnung oder im Büro gelindert werden. Es gibt auch medikamentöse Augentropfen, Cyclosporin-Augentropfen (Restasis), die den Betroffenen bei trockenen Augen helfen. Regelmäßige Augenuntersuchungen und eine frühzeitige antibiotische Behandlung bei Infektionen der Augen sind wichtig. Entzündungen der Sehnen (Tendinitis), Schleimbeutel (Bursitis) und rheumatische Knoten können mit Kortison gespritzt werden. Entzündungen der Herz- und/oder Lungenschleimhaut können hohe Dosen von oralem Kortison erfordern.
  • In einigen Fällen mit schweren Gelenkverformungen kann eine Operation empfohlen werden, um die Beweglichkeit der Gelenke wiederherzustellen oder beschädigte Gelenke zu reparieren. Ärzte und Ärztinnen, die sich auf Gelenkoperationen spezialisiert haben, sind orthopädische Chirurgen und Chirurginnen. Die Arten der Gelenkoperationen reichen von der Arthroskopie bis zum teilweisen oder vollständigen Ersatz des Gelenks. Die Arthroskopie ist eine chirurgische Technik, bei der ein Arzt ein röhrenförmiges Instrument in das Gelenk einführt, um abnormales Gewebe zu sehen und zu reparieren.
  • Der totale Gelenkersatz ist ein chirurgischer Eingriff, bei dem ein zerstörtes Gelenk durch künstliche Materialien ersetzt wird. Zum Beispiel können die kleinen Gelenke der Hand durch Kunststoff ersetzt werden. Große Gelenke, wie die Hüfte oder das Knie, werden durch Metalle ersetzt.

Medikamente der „ersten Wahl“ gegen rheumatoide Arthritis

Acetylsalicylat (Aspirin), Naproxen (Naprosyn), Ibuprofen (Advil, Medipren, Motrin), Etodolac (Lodine) und Diclofenac (Voltaren) sind Beispiele für nicht-steroidale Antirheumatika (NSAIDs).

  • NSAIDs sind Medikamente, die Gewebeentzündungen, Schmerzen und Schwellungen reduzieren können.
  • NSAIDs sind kein Kortison. Aspirin ist in höheren Dosen als bei der Behandlung von Kopfschmerzen und Fieber ein wirksames entzündungshemmendes Medikament gegen rheumatoide Arthritis.
  • Aspirin wird schon seit der ägyptischen Antike bei Gelenkproblemen eingesetzt.
  • Die neueren NSAIDs sind genauso wirksam wie Aspirin, wenn es darum geht, Entzündungen und Schmerzen zu lindern, und benötigen weniger Dosen pro Tag.
  • Die Patienten sprechen unterschiedlich auf die verschiedenen NSAID-Medikamente an. Deshalb ist es nicht ungewöhnlich, dass eine Ärztin oder ein Arzt mehrere NSAID-Medikamente ausprobiert, um das wirksamste Mittel mit den geringsten Nebenwirkungen zu finden.
  • Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Aspirin und anderen NSAIDs gehören Magenbeschwerden, Bauchschmerzen, Geschwüre und sogar Magen-Darm-Blutungen.
    • Um die gastrointestinalen Nebenwirkungen zu verringern, werden NSAIDs in der Regel mit dem Essen eingenommen. Häufig werden zusätzliche Medikamente empfohlen, um den Magen vor den Auswirkungen von NSAIDs auf Geschwüre zu schützen.
    • Zu diesen Medikamenten gehören Antazida, Sucralfat (Carafate), Protonenpumpenhemmer (Prevacid und andere) und Misoprostol (Cytotec).
    • Zu den neueren NSAIDs gehören selektive Cox-2-Hemmer wie Celecoxib (Celebrex), die eine entzündungshemmende Wirkung haben und das Risiko von Magenreizungen und Blutungen verringern.

Kortikosteroid-Medikamente können oral verabreicht oder direkt in Gelenke (intraartikuläre Injektionen) und Gewebe injiziert werden. Sie sind wirksamer als NSAIDs, wenn es darum geht, Entzündungen zu reduzieren und die Beweglichkeit und Funktion der Gelenke wiederherzustellen.

  • Kortikosteroide sind bei schweren Krankheitsschüben oder wenn die Krankheit nicht auf NSAIDs anspricht, für kurze Zeit sinnvoll.
  • Kortikosteroide können jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen haben, vor allem wenn sie über einen längeren Zeitraum in hohen Dosen verabreicht werden.
    • Zu diesen Nebenwirkungen gehören Gewichtszunahme, geschwollenes Gesicht, Verdünnung von Haut und Knochen, leichte Blutergüsse, Katarakte, Infektionsrisiko, Muskelschwund und die Zerstörung großer Gelenke wie der Hüfte.
  • Kortikosteroide bergen auch ein erhöhtes Risiko, an Infektionen zu erkranken.
    • Diese Nebenwirkungen können teilweise vermieden werden, indem die Kortikosteroiddosis schrittweise reduziert wird, wenn sich die Symptome des Patienten verbessern.
  • Ein abruptes Absetzen von Kortikosteroiden kann zu einem Ausbruch der Krankheit oder anderen Symptomen eines Kortikosteroid-Entzugs führen und wird daher nicht empfohlen.
    • Die Ausdünnung der Knochen aufgrund von Osteoporose kann durch Kalzium- und Vitamin-D-Präparate verhindert werden.

„Zweitrangige“ oder „langsam wirkende“ Medikamente gegen rheumatoide Arthritis (krankheitsmodifizierende Antirheumatika oder DMARDs)

Die Medikamente der „ersten Wahl“ (NSAIDs und Kortikosteroide) können zwar Gelenkentzündungen und -schmerzen lindern, aber sie verhindern nicht unbedingt die Zerstörung oder Verformung der Gelenke. Rheumatoide Arthritis erfordert andere Medikamente als NSAR und Kortikosteroide, um die fortschreitende Schädigung von Knorpel, Knochen und angrenzendem Weichteilgewebe aufzuhalten.

  • Die RA-Medikamente, die für eine optimale Behandlung der Krankheit benötigt werden, werden auch als krankheitsmodifizierende Antirheumatika oder DMARDs bezeichnet.
  • Es gibt sie in verschiedenen Formen, die im Folgenden aufgelistet sind.
  • Diese „Zweitlinien“- oder „langsam wirkenden“ Medikamente können Wochen bis Monate brauchen, um ihre Wirkung zu entfalten. Sie werden über lange Zeiträume, sogar Jahre, in unterschiedlichen Dosierungen eingesetzt.
  • Wenn sie maximal wirksam sind, können DMARDs die Remission fördern und so das Fortschreiten der Gelenkzerstörung und -deformierung aufhalten.
  • Manchmal werden mehrere DMARD-Medikamente der zweiten Wahl zusammen als Kombinationstherapie eingesetzt.
  • Wie bei den Erstlinientherapien muss der Arzt möglicherweise verschiedene Zweitlinientherapien ausprobieren, bis die Behandlung optimal ist.

Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Patienten, die auf ein DMARD ansprechen und ihre rheumatoide Erkrankung unter Kontrolle haben, das bekannte Lymphomrisiko senken können, das allein durch die RA besteht. Die verschiedenen verfügbaren DMARDs werden im Folgenden vorgestellt.

  • Hydroxychloroquin (Plaquenil) ist mit Chinin verwandt und wurde auch bei der Behandlung von Malaria eingesetzt. Es wird über einen langen Zeitraum zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt.
    • Mögliche Nebenwirkungen sind Magenverstimmungen, Hautausschläge, Muskelschwäche und Sehstörungen. Auch wenn Sehveränderungen selten sind, sollten Menschen, die Plaquenil einnehmen, von einem Augenarzt/einer Augenärztin überwacht werden.
  • Sulfasalazin (Azulfidin) ist ein orales Medikament, das traditionell zur Behandlung von leichten bis mittelschweren entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Colitis Crohn eingesetzt wird. Azulfidin wird zur Behandlung von rheumatoider Arthritis in Kombination mit entzündungshemmenden Medikamenten eingesetzt. Azulfidin ist im Allgemeinen gut verträglich.
    • Häufige Nebenwirkungen sind Hautausschlag und Magenverstimmung. Da Azulfidin aus Sulfa- und Salicylatverbindungen besteht, sollte es von Menschen mit bekannten Sulfa-Allergien gemieden werden.
  • Methotrexat (Rheumatrex, Trexall, Otrexup, Rasuvo) ist bei Ärzten aufgrund seiner Wirksamkeit und seltenen Nebenwirkungen als erstes Medikament der zweiten Wahl beliebt.
    • Außerdem hat es den Vorteil, dass es flexibel dosiert werden kann (die Dosis kann je nach Bedarf angepasst werden).
    • Methotrexat ist ein immunsuppressives Medikament. Es kann das Knochenmark und die Leber angreifen und in seltenen Fällen sogar eine Leberzirrhose verursachen.
    • Alle Menschen, die Methotrexat einnehmen, benötigen regelmäßige Bluttests zur Überwachung des Blutbildes und der Leberfunktion.
    • Die Einnahme von Folsäure als Nahrungsergänzungsmittel kann das Risiko von Methotrexat-Nebenwirkungen verringern.
  • Goldsalze wurden fast das ganze letzte Jahrhundert über zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt. Goldthioglukose (Solganal) und Goldthiomalat (Myochrysin) werden per Injektion verabreicht, anfangs wöchentlich, über Monate bis Jahre. Orales Gold, Auranofin (Ridaura), wurde in den 1980er Jahren eingeführt.
    • Zu den Nebenwirkungen von Gold (oral und als Injektion) gehören Hautausschlag, wunde Stellen im Mund, Nierenschäden mit Eiweißaustritt im Urin und Knochenmarkschäden mit Anämie und geringer Anzahl weißer Blutkörperchen.
    • Diejenigen, die mit Gold behandelt werden, werden regelmäßig durch Blut- und Urinuntersuchungen überwacht.
    • Orales Gold kann Durchfall verursachen.
    • Diese Goldmedikamente haben bei der Behandlung von RA an Bedeutung verloren, da es inzwischen wirksamere Behandlungen gibt, insbesondere Methotrexat.
  • D-Penicillamin (Depen, Cuprimine) kann in ausgewählten Fällen von progressiven Formen der rheumatoiden Arthritis hilfreich sein.
    • Die Nebenwirkungen sind ähnlich wie die von Gold. Dazu gehören Fieber, Schüttelfrost, wunde Stellen im Mund, ein metallischer Geschmack im Mund, Hautausschlag, Nieren- und Knochenmarkschäden, Magenverstimmungen und leichte Blutergüsse.
    • Menschen, die dieses Medikament einnehmen, benötigen routinemäßige Blut- und Urinuntersuchungen.
    • D-Penicillamin kann in seltenen Fällen Symptome anderer Autoimmunkrankheiten hervorrufen und wird nicht mehr zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt.
  • Immunsuppressiva sind starke Medikamente, die das Immunsystem des Körpers unterdrücken. Eine Reihe von immunsuppressiven Medikamenten wird zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt. Dazu gehören das oben beschriebene Methotrexat, Azathioprin (Imuran), Cyclophosphamid (Cytoxan), Chlorambucil (niedrige Thrombozytenzahl)
  • Immunsuppressive Medikamente können die Funktion des Knochenmarks beeinträchtigen und eine Anämie, eine niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen und eine niedrige Anzahl von Blutplättchen verursachen. Eine niedrige Anzahl weißer Blutkörperchen kann das Risiko von Infektionen erhöhen, während eine niedrige Anzahl von Blutplättchen das Risiko von Blutungen erhöhen kann. Methotrexat kann in seltenen Fällen zu einer Leberzirrhose, wie oben beschrieben, und zu allergischen Reaktionen in der Lunge führen.
    • Cyclosporin kann Nierenschäden und hohen Blutdruck (Hypertonie) verursachen.
    • Wegen der potenziell schwerwiegenden Nebenwirkungen werden immunsuppressive Medikamente in niedrigen Dosen eingesetzt, meist in Kombination mit entzündungshemmenden Mitteln.

Forscher haben gezeigt, dass Kombinationen aus herkömmlichen DMARDs, darunter Sulfasalazin, Methotrexat und Hydroxychloroquin, eine weitere wirksame Methode sind, um das Fortschreiten der RA zu stoppen.

Was sind neuere Medikamente gegen rheumatoide Arthritis und welche Nebenwirkungen haben sie?

Zu den neueren Medikamenten der „zweiten Wahl“ (DMARDs) zur Behandlung von rheumatoider Arthritis gehören die folgenden:

  • Leflunomid (Arava)
  • „Biologische“ Medikamente
    • Etanercept (Enbrel)
    • Etanercept-szzs (Erelzi), ein Biosimilar zu Enbrel
    • Infliximab (Remicade)
    • Infliximab-dyyb (Inflectra), ein Biosimilar zu Remicade
    • Infliximab-abda (Renflexis), ein Biosimilar zu Remicade
    • Anakinra (Kineret)
    • Adalimumab (Humira)
    • Adalimumab-atto (Amjevita), ein Biosimilar zu Humira
    • Rituximab (Rituxan)
    • Abatacept (Orencia)
    • Golimumab (Simponi)
    • Certolizumab pegol (Cimzia)
    • Tocilizumab (Actemra)
    • Sarilumab (Kevzara)
  • JAK-Hemmer
    • Tofacitinib (Xeljanz)
    • Baricitinib (Olumiant)

Jedes dieser Medikamente kann das Risiko für Infektionen erhöhen und das Auftreten von Infektionen sollte dem Arzt/der Ärztin gemeldet werden, wenn du diese neueren Medikamente der zweiten Wahl einnimmst.

  • Leflunomid (Arava) ist verfügbar, um die Symptome zu lindern und das Fortschreiten der Krankheit aufzuhalten. Es scheint zu wirken, indem es die Wirkung eines wichtigen Enzyms blockiert, das bei der Immunaktivierung eine Rolle spielt. Leflunomid kann bei manchen Menschen Lebererkrankungen, Durchfall, Haarausfall und/oder Hautausschlag verursachen. Es sollte wegen möglicher Geburtsfehler nicht kurz vor oder während der Schwangerschaft eingenommen werden und wird im Allgemeinen bei Frauen, die schwanger werden könnten, vermieden.
  • Biologische DMARDs sind ein neuer Ansatz für die Behandlung der rheumatoiden Arthritis und Produkte der modernen Biotechnologie. Sie werden als biologische Wirkstoffe oder biologische Reaktionsmodifikatoren bezeichnet. Im Vergleich zu herkömmlichen DMARDs setzen die biologischen Medikamente viel schneller ein und können die fortschreitende Gelenkschädigung wirksam aufhalten. Im Allgemeinen sind ihre Wirkungsweisen auch gezielter, definierter und zielgerichteter.
  • Etanercept, Infliximab, Adalimumab, Golimumab und Certolizumab Pegol sind biologische Medikamente, die den Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) in den Gelenken abfangen; TNF fördert die Gelenkentzündung bei RA. Diese TNF-Blocker fangen den TNF ab, bevor er auf seinen natürlichen Rezeptor einwirken und den Entzündungsprozess „einschalten“ kann. Dadurch wird der Entzündungsbotenstoff TNF effektiv daran gehindert, die Entzündungszellen zu rekrutieren. Die Symptome können mit diesen Medikamenten deutlich und oft schnell verbessert werden. Etanercept muss ein- bis zweimal pro Woche subkutan gespritzt werden. Infliximab wird per Infusion direkt in eine Vene (intravenös) verabreicht. Adalimumab wird entweder alle zwei Wochen oder wöchentlich subkutan gespritzt. Golimumab wird monatlich subkutan gespritzt. Certolizumab pegol wird alle zwei bis vier Wochen subkutan gespritzt. Jedes dieser Medikamente wird von Fachkräften in der Praxis geprüft, um festzustellen, welche Rolle sie bei der Behandlung von Patienten in verschiedenen Stadien der rheumatoiden Arthritis spielen können. Die Forschung hat gezeigt, dass biologische Response Modifier auch die fortschreitende Gelenkzerstörung der rheumatoiden Arthritis verhindern. Sie werden derzeit für den Einsatz empfohlen, wenn andere Medikamente der zweiten Wahl nicht wirksam waren. Die biologischen Reaktionsmodifikatoren (TNF-Hemmer) sind teure Behandlungen. Außerdem werden sie häufig in Kombination mit Methotrexat und anderen DMARDs eingesetzt. Außerdem ist zu beachten, dass die TNF-blockierenden Biologika in Kombination mit Methotrexat noch wirksamer sind. Menschen mit schwerer Herzinsuffizienz oder demyelinisierenden Erkrankungen (wie z. B. Multiple Sklerose) sollten diese Medikamente meiden, da sie diese Erkrankungen verschlimmern können. Zu den biologisch ähnlichen TNF-Blockern gehören Etanercept-szzs (Erelzi), Adalimumab-atto (Amjevita), Infliximab-dyyb (Inflectra) und Infliximab-abda (Renflexis).
  • Anakinra (Kineret) ist ein weiteres biologisches DMARD-Medikament, das zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis eingesetzt wird. Die Wirkung von Anakinra beruht auf der Bindung an ein Zell-Botenstoffprotein (IL-1, ein entzündungsförderndes Zytokin). Anakinra wird täglich unter die Haut gespritzt. Anakinra kann allein oder zusammen mit anderen DMARDs eingesetzt werden. Die Ansprechrate von Anakinra scheint nicht so hoch zu sein wie bei anderen biologischen Medikamenten.
  • Rituximab (Rituxan) ist ein Antikörper, der zuerst zur Behandlung von Lymphomen, einer Krebserkrankung der Lymphknoten, eingesetzt wurde. Rituximab kann bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie RA wirksam sein, weil es die B-Zellen dezimiert. Das sind wichtige Entzündungszellen, die abnorme Antikörper produzieren, die bei diesen Krankheiten häufig vorkommen. Rituximab wird zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer aktiver rheumatoider Arthritis bei Patienten eingesetzt, bei denen die Behandlung mit TNF-blockierenden Biologika versagt hat. Vorläufige Studien haben gezeigt, dass Rituximab auch bei der Behandlung von schwerer rheumatoider Arthritis, die durch Blutgefäßentzündungen (Vaskulitis) und Kryoglobulinämie kompliziert ist, von Vorteil ist. Rituximab wird als intravenöse Infusion in zwei Dosen im Abstand von zwei Wochen verabreicht, etwa alle sechs Monate. Biosimilare Versionen von Rituximab werden derzeit untersucht.
  • Abatacept (Orencia) ist ein biologisches Medikament, das die Aktivierung von T-Zellen blockiert. Abatacept wird zur Behandlung erwachsener Patienten eingesetzt, bei denen die Behandlung mit einem herkömmlichen DMARD-Medikament versagt hat. Abatacept wird monatlich als intravenöse Infusion oder wöchentlich als subkutane Injektion verabreicht.
  • Tocilizumab (Actemra) und Sarilumab (Kevzara) können erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer aktiver RA behandeln, die auf ein oder mehrere DMARD schlecht angesprochen haben. Tocilizumab ist das erste zugelassene biologische Medikament, das Interleukin-6 (IL-6) blockiert, einen chemischen Botenstoff für die Entzündung der rheumatoiden Arthritis. Tocilizumab wird monatlich als intravenöse Infusion oder wöchentlich als subkutane Injektion verabreicht. Sarilumab blockiert ebenfalls IL-6.
  • Tofacitinib (Xeljanz) ist der erste Vertreter einer neuen Klasse von Medikamenten zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis, den sogenannten JAK-Inhibitoren. Tofacitinib und Baricitinib (Olumiant) werden zur Behandlung von Erwachsenen mit mäßig bis schwer aktiver rheumatoider Arthritis (RA) eingesetzt, bei denen Methotrexat nicht gut gewirkt hat und die auf ein TNF-Blocker-Biologikum nicht angesprochen haben. Tofacitinib kann mit oder ohne Methotrexat verwendet werden. Dieses verschreibungspflichtige Medikament wird ein- oder zweimal täglich durch den Mund eingenommen. Baricitinib (Olumiant) ist ebenfalls ein orales Medikament, das einmal täglich eingenommen wird. Tofacitinib und Baricitinib sind „zielgerichtete“ Medikamente, die spezielle Enzyme für die Entzündung der Gelenke (Januskinase genannt) in den Zellen blockieren. Aus diesem Grund bezeichnen Mediziner Tofacitinib und Baricitinib als JAK-Inhibitoren.

Während Biologika bei der Behandlung von RA häufig mit DMARDs kombiniert werden, werden sie wegen des Risikos schwerer Infektionen in der Regel nicht mit anderen Biologika eingesetzt. Auch JAK-Inhibitoren werden nicht zusammen mit herkömmlichen Biologika eingesetzt.

Ernährung, Bewegung, Therapie, Hausmittel und alternative Medizin bei rheumatoider Arthritis

Zu vermeidende Lebensmittel bei RA

Es gibt keine spezielle RA-Diät oder Diät-„Heilung“ für rheumatoide Arthritis. Vor hundert Jahren hieß es, dass „Nachtschatten“-Lebensmittel wie Tomaten die rheumatoide Arthritis verschlimmern würden. Das gilt heute nicht mehr als wahr. Es gibt keine bestimmten Lebensmittel oder Lebensmittelgruppen, die von z.B. Individuen mit rheumatoider Arthritis generell gemieden werden sollten.

Es gibt keine Beweise dafür, dass Gluten rheumatoide Arthritis begünstigt. Für diejenigen, die definitiv empfindlich auf Gluten (Weizen, Gerste und Roggen) reagieren, kann die glutenfreie Ernährung jedoch eine schlechte Aufnahme wichtiger Nährstoffe durch den Darm verhindern. Eine Darmentzündung kann sich für Menschen mit rheumatoider Arthritis nachteilig auswirken, wenn sie einen Mangel an Nährstoffen wie Vitamin D und Folsäure haben.

Lebensmittel, die die RA-Entzündung bekämpfen

Dennoch können einige Hausmittel hilfreich sein, auch wenn sie nicht als so stark oder wirksam gelten wie krankheitsmodifizierende Medikamente. Fischöle, wie sie in Lachs enthalten sind, und Omega-3-Fettsäuren als Nahrungsergänzungsmittel haben sich in einigen Kurzzeitstudien bei rheumatoider Arthritis als nützlich erwiesen. Das deutet darauf hin, dass die Aufnahme von mehr Fisch in die Ernährung, wie z. B. bei der beliebten Mittelmeerdiät, von Vorteil sein könnte. Die entzündungshemmende Wirkung von Curcumin, das in Curry enthalten ist, könnte die Symptome der rheumatoiden Arthritis lindern.

Ergänzungsmittel für RA

Nahrungsergänzungsmittel wie Kalzium und Vitamin D werden eingesetzt, um Osteoporose bei Patienten mit rheumatoider Arthritis zu verhindern. Folsäure wird als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt, um Nebenwirkungen der Methotrexat-Behandlung bei rheumatoider Arthritis zu verhindern. Alkohol wird bei Patienten mit rheumatoider Arthritis, die Methotrexat einnehmen, minimiert oder vermieden.

Der Nutzen von Knorpelpräparaten wie Glucosamin und Chondroitin bei rheumatoider Arthritis ist noch nicht bewiesen. Eine symptomatische Schmerzlinderung kann oft mit oralem Paracetamol (Tylenol) oder rezeptfreien topischen Präparaten, die in die Haut eingerieben werden, erreicht werden. Antibiotika, insbesondere das Tetrazyklin-Präparat Minocyclin (Minocin), wurden kürzlich in klinischen Studien gegen rheumatoide Arthritis getestet. Erste Ergebnisse zeigen eine leichte bis mittlere Verbesserung der Arthritis-Symptome. Sowohl im Labor als auch beim Menschen hat sich gezeigt, dass Minocyclin wichtige Enzyme für die Gewebezerstörung, die sogenannten Metalloproteinasen, hemmt.

Übungen und Hausmittel bei RA

Stoßbelastungen der Gelenke können eine entzündete, aktive RA verschlimmern; es ist auch schwierig, wenn die Gelenke in der Vergangenheit durch die Krankheit verletzt wurden. Deshalb ist es wichtig, die Aktivitäten und Übungsprogramme an die individuelle Belastbarkeit anzupassen. Physiotherapie kann hilfreich sein. Übungen, die die Gelenke weniger belasten, wie z. B. Yoga und Tai Chi, können dazu beitragen, die Beweglichkeit und Kraft zu erhalten. Sie führen auch zu einem besseren allgemeinen Wohlbefinden.

Richtiges, regelmäßiges Training ist wichtig, um die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten und die Muskeln um die Gelenke herum zu stärken. Schwimmen ist besonders hilfreich, weil es die Gelenke nur minimal belastet. Physio- und Ergotherapeuten sind darin geschult, spezielle Übungsanleitungen zu geben und können Schienen anbieten. So können zum Beispiel Handgelenk- und Fingerschienen hilfreich sein, um Entzündungen zu reduzieren und die Ausrichtung der Gelenke zu erhalten. Hilfsmittel wie Blindenstöcke, Toilettensitzerhöhungen und Gläserklemmen können bei den Aktivitäten des täglichen Lebens helfen. Wärme- und Kälteanwendungen können die Symptome vor und nach dem Sport lindern.

Was ist mit rheumatoider Arthritis und Schwangerschaft?

Im Allgemeinen bessert sich die rheumatoide Arthritis während der Schwangerschaft oft. Es ist üblich, dass die rheumatoide Gelenkentzündung während der Schwangerschaft abnimmt und minimiert wird. Leider ist dieser Rückgang der Gelenkentzündung während der Schwangerschaft nach der Geburt meist nicht von Dauer.

  • Nimm während der Schwangerschaft keine nicht-steroidalen Antirheumatika wie Ibuprofen (Motrin, Advil), Naproxen (Aleve) und andere. Frauen sollten während der Schwangerschaft kein Methotrexat (Rheumatrex, Trexall) oder Cyclosporin (Neoral, Sandimmune) einnehmen. Wegen möglicher Risiken für den Fötus müssen sie diese Medikamente rechtzeitig vor der Empfängnis absetzen. Biologische Arzneimittel werden während der Schwangerschaft nach Möglichkeit vermieden.
  • Wenn die rheumatoide Arthritis während der Schwangerschaft aktiv ist, werden oft Steroidmedikamente wie Prednison und Prednisolon eingesetzt, um die Gelenkentzündung zu beruhigen. Diese Medikamente haben keine nachteiligen Auswirkungen auf den Fötus.

Wie ist die Prognose für Patienten mit rheumatoider Arthritis?

  • Bei frühzeitiger, aggressiver Behandlung können die Aussichten für die von rheumatoider Arthritis Betroffenen sehr gut sein.
  • Seit der Jahrtausendwende hat sich die allgemeine Einstellung zur Kontrolle der Krankheit stark verändert. Die Ärztinnen und Ärzte bemühen sich heute, alle Anzeichen einer aktiven Erkrankung zu beseitigen und ein Aufflackern zu verhindern.
  • Die Krankheit kann kontrolliert werden, und die Zusammenarbeit von Arzt und Patient kann zu einer optimalen Gesundheit führen.
  • Rheumatoide Arthritis verursacht Behinderungen und kann die Sterblichkeit erhöhen und die Lebenserwartung verringern, so dass sie zu einem frühen Tod führt.
  • Patienten haben schlechtere Aussichten, wenn sie Deformierungen, Behinderungen, anhaltende unkontrollierte Gelenkentzündungen und/oder rheumatische Erkrankungen haben, die andere Organe des Körpers betreffen.
  • Insgesamt ist die rheumatoide Arthritis potenziell schädlicher, wenn der Rheumafaktor oder Citrullin-Antikörper im Blut nachgewiesen wird. Die Lebenserwartung verbessert sich bei früherer Behandlung und Überwachung.
  • Schließlich kann die Minimierung von emotionalem Stress dazu beitragen, die allgemeine Gesundheit von Menschen mit rheumatoider Arthritis zu verbessern. Selbsthilfegruppen und Gruppen außerhalb der Schule bieten Menschen mit rheumatoider Arthritis die Möglichkeit, ihre Probleme mit anderen zu besprechen und mehr über ihre Krankheit zu erfahren.

Was sind Tipps für das Leben mit rheumatoider Arthritis?

  • Der wichtigste Spezialist für die Diagnose, Behandlung und Überwachung der rheumatoiden Arthritis ist ein Rheumatologe.
  • Der Rheumatologe/die Rheumatologin arbeitet mit dem Hausarzt/der Hausärztin und anderen Fachärzten zusammen, um die Gesundheitsergebnisse zu maximieren und komorbide Gesundheitszustände zu minimieren.
  • Zu den anderen Fachärzten, die an der Betreuung von RA-Patienten beteiligt sind, gehören folgende:
    • Physiologen
    • Dermatologen
    • Pulmologen
    • Kardiologen
    • Nephrologen
    • Radiologen
    • Neurologen
    • Endokrinologen
    • Orthopäden
    • Allgemeinchirurgen
  • Zu den Gesundheitsdienstleistern, die bei der Betreuung von Patienten mit rheumatoider Arthritis eingesetzt werden können, gehören Physiotherapeuten, Ergotherapeuten und Massagetherapeuten.

Gibt es eine Heilung für RA?

Nein, rheumatoide Arthritis ist derzeit keine heilbare Krankheit. Wenn sich die Wissenschaft über Genetik, Krankheit und Autoimmunität weiterentwickelt, ist es sehr wahrscheinlich, dass es Heilmittel für rheumatoide Arthritis geben wird.

Kann man rheumatoider Arthritis vorbeugen?

Derzeit gibt es keine spezifische Vorbeugung gegen rheumatoide Arthritis. Da Zigarettenrauchen, der Kontakt mit Siliziumdioxid und chronische Parodontalerkrankungen das Risiko für rheumatoide Arthritis erhöhen, sollten diese Faktoren vermieden werden.

Gibt es Selbsthilfegruppen für Menschen mit rheumatoider Arthritis?

Selbsthilfegruppen für rheumatoide Arthritis gibt es in allen größeren Städten der Vereinigten Staaten. Viele sind mit örtlichen Krankenhäusern und/oder Ortsverbänden der Arthritis Foundation verbunden.

Die Arthritis Foundation
P.O. Box 19000
Atlanta, Georgia 30326

Wo können Menschen zusätzliche Informationen über rheumatoide Arthritis erhalten?

Von der nationalen Tagung 2015 des American College of Rheumatology:

  • Es gibt viele neue biologische Behandlungen für rheumatoide Arthritis, die kurz vor dem Durchbruch stehen. Viele von ihnen werden mit und ohne gleichzeitiges Methotrexat untersucht. Einige blockieren chemische Botenstoffe und andere blockieren bestimmte Zelltypen, die für die Entzündung verantwortlich sind.
  • Es wurde betont, dass die Behandlung von Lipid-/Cholesterinprofilen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis von großem Nutzen ist, um das langfristige Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt zu senken.
  • Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Fisch, Getreide und Gemüse verringert das Risiko, an RA zu erkranken. Die westliche Ernährung, die mehr verarbeitetes Fleisch enthält, erhöht das Risiko. Es ist nicht sicher, ob dies auf eine direkte entzündungshemmende Wirkung von Fisch, Getreide und Gemüse zurückzuführen ist oder auf eine Veränderung der natürlichen Bakterien im Darm.

Weitere Informationen über rheumatoide Arthritis und das Leben mit RA sowie über Selbsthilfegruppen findest du hier:

  • Nationales Institut für Arthritis https://www.niams.nih.gov/health-topics/rheumatoid-arthritis
  • National Arthritis and Musculoskeletal and Skin Diseases Clearinghouse

Box AMS
Bethesda, Maryland 20892
301-495-4484

Was wird über rheumatoide Arthritis geforscht?

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf der ganzen Welt erforschen viele vielversprechende Bereiche für neue Behandlungsansätze gegen rheumatoide Arthritis. In der Tat entwickeln sich die Behandlungsrichtlinien mit der Verfügbarkeit neuerer Therapien weiter. Zu diesen Bereichen gehören Behandlungen, die die Wirkung spezieller Entzündungsfaktoren wie des Tumor-Nekrose-Faktors (TNF alpha), der B- und T-Zellen sowie des Interleukin-1 (IL-1) blockieren. Es werden viele weitere Medikamente entwickelt, die gegen bestimmte kritische weiße Blutkörperchen und chemische Botenstoffe wirken, die an rheumatischen Entzündungen beteiligt sind. Auch neue NSAIDs mit anderen Wirkmechanismen als die derzeitigen Medikamente sind in der Entwicklung. Weitere Biosimilar-Versionen der biologischen Arzneimittel, einschließlich Rituximab, werden derzeit untersucht.

Es stehen immer bessere Methoden zur Verfügung, um genauer zu bestimmen, welche Patienten mit größerer Wahrscheinlichkeit eine aggressivere Krankheit entwickeln. Jüngste Antikörperuntersuchungen haben ergeben, dass das Vorhandensein von Citrullin-Antikörpern im Blut mit einer stärkeren Neigung zu zerstörerischen RA-Formen verbunden ist.

Studien mit verschiedenen Arten von Bindegewebskollagen sind in Arbeit und zeigen ermutigende Anzeichen für eine Verringerung der rheumatischen Krankheitsaktivität. Schließlich werden die Genforschung und die Gentechnik in naher Zukunft wahrscheinlich viele neue Möglichkeiten für eine frühere Diagnose und eine genauere Behandlung bieten. Die Erstellung von Genprofilen, auch bekannt als Gen-Array-Analyse, ist eine hilfreiche Methode, um herauszufinden, welche Menschen auf welche Medikamente ansprechen werden. Derzeit laufen Studien, in denen mithilfe der Gen-Array-Analyse ermittelt wird, welche Patienten ein höheres Risiko für eine aggressivere Krankheit haben. Das alles geschieht aufgrund der verbesserten Technologie. Wir stehen an der Schwelle zu enormen Verbesserungen bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis.

 

Chromebook Spin 713
Allgemein

Acer Chromebook Spin 713

Wir haben hier etwas Aufregendes, ein Notebook mit einer ganzen Reihe von Neuheiten. Das Acer Spin 713 ist eines der ersten Chromebook-Notebooks, das Thunderbolt 4

Mehr Lesen »

Weitere Blogbeiträge