Geburtsurkunde verloren und neu beantragen

Die Geburtsurkunde gehört zu den Personenstandsurkunden und wird bei Verlust beim zuständigen Standesamt beantragt. Das zuständige Standesamt befindet sich immer da, wo sich der Geburtsort des Antragstellers befindet. Wenn die Geburtsurkunde verloren gegangen ist, kann diese gegen eine Gebühr neu beantragt werden.

Warum und wozu benötige ich eine Geburtsurkunde?

Bundesbürger benötigen die Geburtsurkunde nur in seltenen Fällen. Ein Beispiel ist die Vorlage der Urkunde bei einer Heirat. Wer seine Meldebescheinigung zur Sozialversicherung nicht mehr lückenlos ad acta hat, benötigt ebenfalls eine Geburtsurkunde zur Beantragung dieser Meldebescheinigung.

Was jedoch vor dem Computerzeitalter und dem Internet etwas umständlicher war, ist heute wesentlich einfacher geworden. Doch kann zu viel Bequemlichkeit auch zu einem Verhängnis werden.

Geburtsurkunde online beantragen

Geburtsurkunden sind beglaubigte Kopien oder entsprechende Auszüge aus dem Personenstandsbuch. Eine Geburtsurkunde steht hierzulande jedem Bundesbürger zur Beantragung und seit dem Jahre 1876 zur Verfügung.

Private Webseiten vermitteln für über 4000 Standesämter Bundesweit die Beantragung einer neuen Geburtsurkunde. Doch Vorsicht. Denn bei diesen Anbietern handelt es sich nicht um eine städtische Behörde. Vielmehr sind diese Anbieter, die bei der Suche durch Internet Suchmaschinen stets unter den ersten Plätzen zu finden sind, i.d.R. private Unternehmen. Es liegt nahe, dass dieses Unternehmen auf diese Weise möglichst viele Informationen von Privatpersonen sammeln. Darüber hinaus wird in vielen Fällen eine Gebühr erhoben, die sich nicht an die zuständigen Standesämter richtet.

Standesamt, erster Ansprechpartner

Wer nicht in der Nähe seines Geburtsortes lebt, muss dennoch nicht verzweifeln. Jedes Standesamt bietet die Möglichkeit, eine Kopie seiner Urkunde telefonisch zu beantragen. Einige zuständigen Standesämter bieten auch die Möglichkeit eine Kopie der Personenstandsurkunde über ein Formular zu beantragen.

Fazit: Ich rate von der Nutzung privater Anbieter ab. Es handelt sich hier um keine städtische Einrichtung, wie dem Standesamt. Hier wird, neben der Gebühr für das zuständige Standesamt eine weitere Gebühr verlangt. Man sollte sich stattdessen selbst, entweder telefonisch oder direkt vor Ort an das zuständige Standesamt wenden. Wer seine Daten über ein Webseiten-Formular eingibt, um eine Geburtsurkunde zu beantragen, der sollte über das Impressum der Seite sicherstellen, dass es sich hier in der Tat um die offizielle Seite des Standesamtes handelt.

Denn niemand kann sagen, was diese Unternehmen mit den privaten Daten eines Antragstellers anstellen.

Schreibe einen Kommentar