Campen mit Hunden: Regeln und Vorschriften kennenlernen

Inhaltsverzeichnis

Nimm deine Hunde mit auf dein nächstes Abenteuer – in vielen Regionen unseres Landes aber auch in anderen Ländern Europas sind Vierbeiner willkommen. Alles, was es braucht, ist ein wenig Planung.

Mit dem Hund zu CampenFast jedes Jahr man sich mit Freunden zum Zelten. Wir schlagen unsere Zelte in den sich gerade verfärbenden gelben Espen neben einem seltenen See auf, wandern tagsüber zu riesigen, U-förmigen Gletscherschluchten und sitzen abends am Feuer und feiern.

Die einzigen, die mehr Spaß haben als wir? Unsere Hunde. Als mein flauschiger Golden Retriever-Samoyed-Mix, Nila, noch bei uns war, trabte sie am Ende der Hundemeute, sprang über Baumstämme und schlängelte sich durch das hüfthohe Gestrüpp. Am liebsten beobachte ich jedoch die gelbe Labradorhündin Chloe meines Freundes, die sich bei jeder Gelegenheit vor der Gruppe drückt, um ihrem Glück nachzugehen: Sie schwimmt endlose Runden im See.

Zelten mit Hunden macht das Abenteuer noch schöner. Ihre Freude erinnert uns ständig daran, den Moment zu genießen. Aber das ist eine Tatsache, wenn man auf öffentlichem Land unterwegs ist: Beim Zelten mit Hunden gelten andere Regeln, und die können je nach Reiseziel variieren.

In der Regel sind auf bebauten Campingplätzen auf öffentlichem Land Hunde willkommen und mehrere Hunde pro Platz erlaubt. Die Bestimmungen für das Zelten im Hinterland oder auf verstreuten Campingplätzen sind dagegen unterschiedlich, je nachdem, wo du dich befindest und welche Behörde das Land verwaltet. Außerdem sind manche Wanderwege hundefreundlicher als andere, so dass deine Pläne für Wanderungen, Radtouren oder Erkundungen am Tag entscheidend dafür sind, wo du die Nacht verbringen willst.

Mit ein wenig Recherche und Planung kannst du dafür sorgen, dass du, dein Hund und deine Mitcamper ein besseres Erlebnis haben.

Naturparks

Viele Parks kannst du mit deinem Hund besuchen. Dazu gehören bebaute Gebiete und Unterkünfte, aber auch viele Wanderwege und Campingplätze.

Die entscheidende Frage lautet also: Welche Art von Abenteuern möchtest du erleben, bevor dein Kopf auf die Isomatte fällt? Je nach Park gibt es unterschiedliche Regeln dafür, ob dein Hund bei deinen Ausflügen dabei sein darf. Und dein Hund wird wahrscheinlich dein ständiger Begleiter sein – alle Parkverwaltungen sagen, dass es nicht erlaubt ist, deinen Hund allein im Camp zu lassen.

Kenne die Eigenschaften deines Hundes im Camp

Bevor du dich auf ein Abenteuer in der Wildnis einlässt, ist es wichtig, dass du die Bereitschaft deines Hundes einschätzt. Ist er ein Faulpelz? Dann ist ein entspannter Campingausflug im Auto vielleicht die beste Wahl. Ist er ein wagemutiger Hundesportler mit viel Outdoor-Erfahrung? Dann ist es vielleicht an der Zeit, eine einwöchige Rucksacktour zu machen!

Sei ehrlich, was die Persönlichkeit deines Hundes angeht, und plane deine Reise entsprechend. Wenn dein Hund in einer neuen Umgebung mutig und abenteuerlustig ist, wirst du eine ganz andere Reise planen, als wenn du einen vorsichtigen Hund hast, der etwas Ermutigung braucht, um neue Aktivitäten auszuprobieren. Wenn du dir unsicher bist, wie sich dein Hund an das Lagerleben anpassen wird, versuche es mit ein paar Tagesausflügen und Picknicks, bevor du einen Campingausflug planst.

Suche nach hundefreundlichen Campingplätzen

Es gibt nichts Schlimmeres, als mit deinem vierbeinigen Freund loszuziehen und am Zielort ein „Hunde verboten“-Schild vorzufinden. Egal, welche Art von Campingtrip du vorhast, rufe vorher an oder recherchiere im Internet nach hundefreundlichen Campingplätzen und Wanderwegen.

Erkundige dich auch nach den Leinenvorschriften; auf manchen Campingplätzen sind nur angeleinte Haustiere erlaubt, auf anderen wiederum ist es in Ordnung, wenn dein Hund nicht angeleint ist, solange er sofort auf ein Stimmkommando reagiert (und du darauf achtest, wo er kackt, damit du es aufsammeln kannst). Viele Campingplätze haben Regeln, die sich je nach Saison ändern und in der Nebensaison hundefreundlicher sind als in den Hochsommermonaten.

Camp-freundliche Ausbildung auffrischen

Ganz gleich, ob du eine Wanderung im Hinterland oder einen Campingplatz abseits der Autobahn ansteuerst, dein Hund muss das Kommando „Rückruf“ zuverlässig beherrschen, damit er sich nicht in Gefahr begibt (und von anderen Campern fernhält, die vielleicht nicht so hundebegeistert sind). Du solltest auch das Kommando „Lass das!“ auffrischen, falls du auf dem Weg Schlangen, Bären oder andere wilde Tiere triffst. Überlege dir, ob du vor deinem großen Campingausflug ein paar Trainingseinheiten im Freien machen willst.

Auf Notfälle vorbereiten

Bevor du zum Campen aufbrichst, solltest du eine laminierte Karte mit den Identifikationsdaten deines Hundes, seinem Impfpass, seinem Gesundheitszustand und all deinen Kontaktinformationen erstellen. Außerdem solltest du sicherstellen, dass der Mikrochip und die Marke deines Hundes aktuell sind.

Die Natur kann unberechenbar sein, genauso wie Hunde, deshalb ist es wichtig, dass du auf alles vorbereitet bist.

Erste-Hilfe-Set für Hunde

Du suchst ein vorgefertigtes Set, das bereits alles enthält, was du brauchst? Dieser Verbandskasten enthält alle oben empfohlenen Artikel sowie zusätzliche Erste-Hilfe-Artikel für dich und deinen Hund.

Wenn Du so einen Notfall hast und Dein Tierarzt ist nicht in Deiner Nähe, kannst Du eine sofortige Videokonferenz mit einem Tierarzt vornehmen und Dich schnell und unkompliziert beraten lassen. eEnthalten ist auch eine Schritt für Schritt Anleitung in unterschiedlichen Sprachen mit mehr als 300 Behandlungen.

Rüste dich aus (aber packe leicht)

Wer mit Hunden zeltet, muss auf alles vorbereitet sein. Aber du willst nicht zu viel einpacken und riskieren, dass du zu viel schleppen musst oder im Wohnmobil keinen Platz für deinen Hund hast! Diese Packliste für deinen Hund hilft dir auf die Sprünge:

Spezielle Wasserflasche für den Hund und zusammenklappbarer/leichter Futter- und Wassernapf

Nimm einen verstaubaren Napf mit, der sowohl als Futter- als auch als Wassernapf verwendet werden kann, und stell sicher, dass du eine zusätzliche Wasserflasche dabei hast, um den Flüssigkeitsbedarf deines Hundes zu decken.

Faltbarer Hundenapf

Dieser Hundenapf wird von Rezensenten besonders empfohlen. Die Kombination aus Napf und Tasche ist eine kluge Investition, denn sie ist der perfekte tragbare Futterbehälter für unterwegs. Fülle ihn einfach mit der Menge an Futter, die du brauchst (denke daran, deinen Hund an einem anstrengenden Wandertag zusätzlich zu füttern), schließe den Deckel, packe ihn in den Rucksack deines Hundes und gehe. Sie ist auch ein ideales Wassergefäß: Die wasserdichte Einlage sorgt dafür, dass sie nicht ausläuft, und die größere Größe fasst bis zu sechs Becher, so dass du mit einer Schüssel alle Hunde deiner Gruppe tränken kannst.

Je nachdem, wo du auf deinem Campingausflug mit deinem Hund unterwegs bist, kann es sein, dass kein zuverlässig sauberes Wasser zur Verfügung steht. Wir empfehlen, in einen Filter zu investieren, damit das Wasser für Mensch und Tier sicher ist.

Hunderucksack für Tageswanderungen

Hunderucksäcke sind eine sinnvolle Investition, wenn du mit deinem Hund wandern gehst. Aber auch wenn du den ganzen Tag auf dem Campingplatz herumhängst, ist ein Rucksack ein nützliches Hilfsmittel. Der Rucksack kann dazu beitragen, dass dein Hund auf dem Campingplatz beschäftigt und sichtbar ist, und er ist ein praktischer, leicht zugänglicher Stauraum für die bereits erwähnten Kotbeutel und Leckerlis.

Dies ist eine der beliebtesten Hunderucksäcke auf dem Markt. Er hat ein komfortables, sicheres Design mit einem gepolsterten Geschirr, einem stabilen D-Ring für die Leinenbefestigung und reflektierenden Verzierungen für maximale Sichtbarkeit auf dem Trail.

Hundeschlafunterlagen und Hundeschlafsäcke

HundeschlafsackMit einer warmen, gepolsterten Schlafunterlage hat es dein Hund in der Nacht gemütlich. Du kannst ihn in deinen eigenen Schlafsack kuscheln lassen oder eine aufblasbare Schlafmatte auf den Boden legen, aber für den ultimativen Komfort beim Hundecamping ist ein Hundeschlafsack die beste Wahl.

Der Highlands-Schlafsack für Hunde hat einen Loft von einem Zoll und kann als eigenständiger Schlafsack oder in Verbindung mit einem Highlands-Pad verwendet werden, wenn du es deinem Hund besonders bequem machen willst. Der ovale Schlafsack besteht aus einem wasserabweisenden und schnell trocknenden Polyestergewebe. Sie wird mit einem Seesack zum Packen geliefert und ist für Hunde bis zu einem Gewicht von 32 KG geeignet.

Kragenlampe

LED HundehalsbandEine der schönsten Seiten des Campings ist es, den Nachthimmel in der Wildnis zu genießen, aber da draußen kann es furchtbar dunkel werden. Eine Halsbandleuchte ist eine erschwingliche Möglichkeit, deinen Hund auch auf dem dunkelsten Campingplatz sichtbar zu machen.

Illumiseen stellt ein wiederaufladbares LED-Halsband mit drei Leuchtmodi her. Das Licht hilft dir natürlich, deinen Hund beim Zelten im Auge zu behalten, aber es ist auch zu jeder anderen Zeit sehr nützlich. Außerdem gibt es eine lebenslange Garantie.

Du musst nicht viel Geld ausgeben, um deinen Hund für das Campen zu rüsten. Wenn du wandern willst, findest du in unserem Ausrüstungsführer für Wanderungen einige nützliche Dinge. Wenn du aber nur auf dem Weg zu einem entspannten Campingaufenthalt bist, hast du die nötige Ausrüstung wahrscheinlich schon zu Hause.

Praktiziere eine gute Umgangsform auf dem Campingplatz

Hab Freude beim Campen mit Deinem HundWenn du an deinem Campingplatz angekommen bist, ist es wichtig, dass du dich deinen Mitcampern gegenüber höflich verhältst. Nimm deinen Hund an die Leine oder rufe ihn zuverlässig zurück, um ihn von fremden Campingplätzen fernzuhalten, und achte darauf, dass du den Kot deines Hundes aufnimmst und ordnungsgemäß entsorgst.

Für optimale Sicherheit und Spaß sollte dein Hund immer in deiner Nähe bleiben und nie unbeaufsichtigt auf dem Campingplatz, in einem Fahrzeug oder auf dem Wanderweg gelassen werden. Denke daran: Das Wetter kann sich ändern, wilde Tiere können auftauchen und es können viele andere unvorhersehbare Situationen entstehen.

Natürlich kann es vorkommen, dass du deinen Welpen aus Sicherheitsgründen oder aus Bequemlichkeit einsperren musst (z. B. wenn du unter den entschlossenen Augen eines bestimmten vierbeinigen Freundes Hot Dogs über dem Feuer brätst). Wenn dein Hund in einer Box untergebracht ist, ist eine tragbare, leichte Box mit Stoffwänden eine unschätzbare Bereicherung für deine Campingausrüstung!

Hab Spaß!

Zelten mit Hunden ist eine tolle Möglichkeit, dem Alltag zu entfliehen und mit deinem besten Freund zusammen zu sein. Fernab von leuchtenden Bildschirmen und Millionen von Ablenkungen kannst du mit einem wahren Kenner der Natur die Sehenswürdigkeiten, Geräusche und Gerüche genießen.

Es gibt nichts Besseres, als sich mit seinem Hund in ein gemütliches Zelt zu kuscheln, während der Duft des Lagerfeuers noch in der Luft liegt. Mit ein wenig Vorbereitung sind du und dein Hund bestens gerüstet, um dem Ruf der Wildnis zu folgen und eine Menge Spaß zu haben!

Campen mit Hunden: Regeln und Vorschriften & Tipps

Tipps für das Campen mit Hunden: 1. Kenne die Persönlichkeit deines Hundes - 2. Recherchiere nach hundefreundlichen Campingplätzen.

Produkt SKU: 6546757456786

Produktmarke: KUDES

Produktwährung: Euro

Produktpreis: 39

Preis gültig bis: 2028-10-19

Produkt auf Lager: InStock

Bewertung des Redakteurs:
5

Wir arbeiten unentgeltlich. Wenn Du uns unterstützen möchtest und planst, online einzukaufen, dann  klicke auf diesen Link.

Induktionskochfeld statt Gas
Tipps

Alternativen zu Gas

Wärmepumpen Wenn dein Haus mit einem Gasofen oder einem Gaskessel beheizt wird, werden Schadstoffe in dein Haus und Kohlenstoff in unser Klima abgegeben. Wenn Gas

Mehr Lesen »

Weitere Blogbeiträge

Interwallfasten
Bücher

Leseprobe: Intervallfasten

Wir leben in einer wechselhaften und stressigen Welt, in der wir ständig von den Verheißungen und Versuchungen des Essens umgeben sind. Ist es ein Wunder,

Mehr lesen »